Margit Schreiner

© Alain Barbero

Lesungstermine

Margit Schreiner

Margit Schreiner wurde 1953 in Linz geboren, wo sie nach Aufenthalten in Tokio, Paris, Berlin und Italien heute wieder lebt. Seit 1983 ist sie freie Schriftstellerin und erhielt für ihre Bücher zahlreiche Stipendien und Preise, u.a. den Oberösterreichischen Landeskulturpreis und den Österreichischen Würdigungspreis für Literatur. 2015 wurde sie mit dem Johann-Beer-Literaturpreis und dem Heinrich-Gleißner-Preis ausgezeichnet, zuletzt erhielt sie den Anton-Wildgans-Preis (2016).


Daniela Strigl über Margit Schreiner zur Verleihung des Österreichischen Würdigungspreises für Literatur 2009 am 17. Mai 2010 im Palais Pallavicini, Wien:

»Alles an Margit Schreiners literarischem Tun und Trachten ist darauf angelegt, unterschätzt zu werden: die gar gewöhnlichen Themen ihrer Bücher, deren eher bescheidener Umfang, ihre schlichten Befunde, hinter denen sich die Philosophin tarnt, ihr raffiniert schmuckloser Stil, der mit einigem Aufwand an Musikalität, Redundanz und Elliptik mündliche Rede simuliert. Dass Margit Schreiners Strategie nicht aufgegangen ist, liegt auf der Hand: Sie hätte sonst diesen Preis nicht bekommen. Dass hier ein kühler Kopf über ein heißes Herz regiert, dass hier eine gescheite Frau ohne jedes obergescheite Getue auskommt, dass hier jemand ohne große Geste eine radikale, galgenvogelkomische Literatur schreibt, das hat sich gottlob herumgesprochen.«

»eine Meisterin des literarischen Changierens zwischen dem Profanen und dem Existenziellen, der Selbstironie und dem bösen Blick«
Wend Kässens, Wiener Zeitung

www.margitschreiner.com

Von Margit Schreiner erschienen

Margit Schreiner, Mein erster Neger / Die Rosen des Heiligen BenediktMargit Schreiner, Haus, Frauen, Sex.Margit Schreiner, Heißt liebenMargit Schreiner, Nackte VäterMargit Schreiner, Die EskimorolleMargit Schreiner, Buch der EnttäuschungenMargit Schreiner, Haus, Friedens, Bruch.Margit Schreiner, Schreibt Thomas Bernhard Frauenliteratur?Margit Schreiner, Die Tiere von ParisMargit Schreiner, Das menschliche GleichgewichtMargit Schreiner, Kein Platz mehr