Valérie Zenatti: Jacob, Jacob

Valérie Zenatti
Jacob, Jacob

Roman
Aus dem Französischen von Patricia Klobusiczky

196 Seiten. Gebunden. Lesebändchen
€ 20,00   €[A] 20,60   
ISBN: 978-3-89561-462-0

In den Warenkorb

Der 19-­jährige Jacob Melki, Sohn einer bitterarmen jüdi­schen Schusterfamilie aus dem algerischen Constantine, wird 1944 von der französischen Kolonialmacht einberufen, um in den Krieg gegen die Deutschen zu ziehen. Abwechselnd erzählt die Autorin von seinen Erlebnissen an der Front und von seiner Familie, die unterdessen zu Hause mit ihren eige­nen Tragödien zu kämpfen hat.
Valérie Zenattis Roman beleuchtet den Zweiten Weltkrieg aus einer ungewöhnlichen Warte – aus der Sicht der Kolo­nialisierten. Jacob, der nicht als französisch genug galt, um das Lycée zu besuchen, ist auf einmal französisch genug, um für die Kolonialmacht im Schützengraben zu stehen. Wie soll er sich zwischen den verschiedenen Kulturen entschei­den, die sein Leben bestimmen? Atmosphärisch, poetisch und mit großer Empathie erzählt Zenatti von den Ängsten und Hoffnungen des jungen Mannes, der eigentlich lieber Gedichte lesen als Menschen erschießen will.
JACOB, JACOB ist nicht nur ein Kriegs-­ und Kolonialroman, sondern vor allem auch ein berührendes Familienporträt und Zeugnis einer vergessenen Kultur.

Rezensionen

»Ein beeindruckender Anti-Kriegsroman.«
Dina Netz, Deutschlandfunk Kultur

»Der berührende Roman schildert das Leben armer Juden in der damaligen französischen Kolonie Algerien, (...), und den brutalen 2. Weltkrieg.«
Peter Bräunlein, ekz

»Ein politisch wichtiges, aufschlussreiches Buch. (...) Minderheiten sind immer dann gefährdet, wenn politische Spannungen zunehmen. (...) Erzählt wie ein Film. (...) Ein emotionales Buch.«
SWR2

»Zenatti liefert eine detaillierte, enorm verdichtete und lebendige Beschreibung einer archaischen Welt.«
WDR3

»Sehr feinfühlig schildert Valérie Zenatti die Figuren des Romans. Lebendige französische Literatur zum Anfassen.«
Wittgensteiner Wochenpost