Silke Scheuermann: Skizze vom Gras

Ausgezeichnet mit dem Hölty-Preis für Lyrik der Landeshauptstadt und der Sparkasse Hannover

SWR-Bestenliste Platz 7 (Oktober 2014)

Dieses Buch gibt es in kleinster Stückzahl auch als signierte Ausgabe zu kaufen. Schreiben Sie uns eine E-Mail.

Silke Scheuermann
Skizze vom Gras

Gedichte
Umschlagbild von Alex Katz

104 Seiten. Leinen. Lesebändchen.
€ 18,95   €[A] 19,50   
ISBN: 978-3-89561-376-0

In den Warenkorb

»Hör mir zu: Dies ist die Zeit, / von der ich dir erzähle, / die träge aus der Zukunft fließende Zeit.« Was Silke Scheuermann in ihrem lang erwarteten neuen Gedichtband SKIZZE VOM GRAS beschreibt, ist nichts weniger als eine »Zeit der Auflösung«, sie imaginiert das Ende aller Konventionen von Vergangenheit und Zukunft und entwirft Utopien wie diese: »Es war das Jahr, in dem sie das Ministerium für Pflanzen auflösten.« Ihre Gedichte erzählen von einer neuen, einer »Zweiten Schöpfung«, lassen ausgestorbene Tierarten wieder aufleben – den Dodo, den Höhlenlöwen, den Säbelzahntiger.
Eine Skizze ist ein Versuchsfeld, ein Bild, das die Geste der Arbeit noch in sich trägt; es geht um das Einfangen des Flüchtigen. In diesem Sinn sind auch Silke Scheuermanns Gedichte Versuchsfelder, zumal die Science-Fiction-Gedichte, die jene von Nicolas Born Anfang der siebziger Jahre erfundene Genrebezeichnung vom »utopischen Gedicht« aufgreifen und weiterentwickeln. Die Autorin notiert Historien aus der Zukunft und knüpft dabei an den Verwerfungslinien der Gegenwart an: »Es ist wahr, man kann zu verträumt sein / zum Überleben.«

Rezensionen

»In Scheuermanns intensiven, gedankenreichen und bisher besten Gedichtbuch SKIZZE VOM GRAS (...) konterkarieren immer wieder sarkastische Reflexionen den mitunter hohen Ton der Gedichte.«
Michael Braun, Neue Zürcher Zeitung

»Je tiefer wir hineingezogen werden, desto deutlicher erweist sich diese Sammlung als eine Kette von Metamorphosen - der Lebewesen, (...) Zeiten und einer bemerkenswert wandlungsfähigen lyrischen Sprache.«
Heinrich Detering, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Nach dem ersten Lesen nimmt man das Buch immer neu zur Hand und möchte wieder und wieder in diese sprachmächtigen, bildreichen Tiefen eintauchen.«
Renate Naber, WDR3 Mosaik

»Wie die Autorin das ohne erhabene Geste macht, sondern mit schlichten Worten unbeschreiblich Großes auslöst, zeigt, wozu gute Lyrik fähig ist.«
André Hatting, Deutschlandradio Kultur, Lesart

»Wo manches vergeht, weiß Dichtung Neues zu schaffen: Silke Scheuermann schöpft aus einem großen Wortfundus und erschafft damit visionäre Lyrik.«
Björn Hayer, Tageszeitung

»Silke Scheuermann ist, gleichsam nebenbei, eine sehr besondere und gewitzte Art von Naturlyrik gelungen, die niemand in einem Gedichtband dieser Jahre erwartet.«
Herbert Wiesner, Die Welt

»Gedichte sind zarte Gebilde, alles andere als raumgreifend. Aber was für Räume können sie in sich fassen! (...) Ein starker Band.«
Martin Ebel, Tages-Anzeiger

»Mit reflexiver Kraft, aber angenehm unangestrengt, vermisst Scheuermann die gegenwärtige Conditio humana, indem sie gerade das Nichtmenschliche zum Bildspender macht (...). Sehr empfehlenswert.«
Wolfgang Schneider, SWR2 Forum Buch

»Der Lyrik eine Gasse, hieß es früher, heute begibt man sich mit Scheuermann ins Grüne und freut sich über ihren feinen Wortsinn (...).«
Hannes Hintermeier, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Ihr vierter Gedichtband verblüfft nun mit leiseren Tönen, die umso intensiver klingen.«
Dorothea von Törne, Der Tagesspiegel

»SKIZZE VOM GRAS (...) ist nochmal ein Hinweis auf Flüchtiges, Vorläufiges (...) - was auch auf neue, mehr Gedichte hoffen lässt (...)."
Siegfried Völlger, Passauer Pegasus - Zeitschrift für Literatur

»Scheuermann lässt mit all ihrer poetischen Wucht ausgestorbene Tierarten wieder auferstehen und proklamiert die zweite Schöpfung
Björn Hayer, Zeit online

Außerdem erschienen von Silke Scheuermann

Silke Scheuermann: Der Tag an dem die Möwen zweistimmig sangenSilke Scheuermann: Die Häuser der anderenSilke Scheuermann: Die Stunde zwischen Hund und WolfSilke Scheuermann: Reiche MädchenSilke Scheuermann: Shanghai PerformanceSilke Scheuermann: Über Nacht ist es WinterSilke Scheuermann: Und ich fragte den VogelSilke Scheuermann: Wovon wir lebten