Sascha Reh: Raserei

Erscheint am 19. Juli 2022

Sascha Reh
Raserei

Roman
Umschlagbild von Karen Bartram

240 Seiten. Gebunden
€ 22,00   €[A] 22,70   
ISBN: 978-3-89561-084-4

In den Warenkorb

Es ist der heißeste Sommer seit Jahren. Auf der Rückkehr von einer Familienreise zerstört ein Autounfall das Leben des jungen Reisebloggers Jonas Nimrod. Der Fahrer Radomir Milić, ein ehemaliger Bosnienkämpfer und bekannter Clananwalt, war mutmaßlich alkoholisiert, wird jedoch nicht belangt. Kaum vom Unfall genesen, kümmert er sich unbehelligt weiter um seine Geldwäschegeschäfte. Rasend vor Ohnmacht und Wut stellt Jonas ihn online an den Pranger – und fordert damit Milić zu einem Duell, das keiner von beiden gewinnen kann.
In diesem meisterhaft komponierten und atmosphärisch dichten Psychogramm zwischen digitaler Bohème und Berliner Unterwelt erzählt der preisgekrönte Autor Sascha Reh mit kompromissloser Wucht vom brennenden Verlangen nach Gerechtigkeit und Rache, von Reue und Vergebung – und von männlichen Rollenbildern im Augenblick ihres Scheiterns.

Rezensionen

»Die sehr weitreichenden Fragen, die Sascha Reh in seinen Romanen verhandelt, sind in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur wahrscheinlich nie plastischer inszeniert worden.«
Kai Sina, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Es ist selten genug, dass politische Sujets mit erzählerischem Anspruch und trotzdem spannend behandelt werden. Das ist nun zum wiederholten Mal bei Sascha Reh der Fall.«
Deutschlandradio Kultur

»Reh beherrscht das Vokabular aller Milieus und Schichten des Romans ebenso überzeugend wie spielerisch wie naheliegend.«
Stephan Opitz, Schleswig-Holsteinische Zeitung

»Sascha Rehs neuer Roman ist rasant erzählt und irgendwo zwischen Milieustudie und Thriller angesiedelt. Ungeahnte Kettenreaktionen machen Raserei zu einer emotionalen Achterbahnfahrt - bis zum großen Knall!«
Simone Thimm, Kaiserswerther Buchhandlung in Düsseldorf

Außerdem erschienen von Sascha Reh

Sascha Reh: AuroraSascha Reh: Falscher FrühlingSascha Reh: Gegen die ZeitSascha Reh: GibraltarSascha Reh: Großes Kino