Ror Wolf: Die plötzlich hereinkriechende Kälte im Dezember

Die Vorzugsausgabe in Ganzleder wie die Luxusausgabe in Halbpergament sind vergriffen.


Ror Wolf Werke

Ror Wolf
Die plötzlich hereinkriechende Kälte im Dezember

Gedichte
Mit zahlreichen farbigen Collagen

128 Seiten. Leinen. Lesebändchen
€ 24,95   €[A] 25,70   
ISBN: 978-3-89561-306-7

In den Warenkorb

Einzigartig und unvergleichlich ist das Gedichtwerk von Ror Wolf, es liegt in einem starken Band der ROR WOLF WERKE (RWW) gesammelt vor. Dachte man, bis der Dichter gekonnt mit einem weiteren Buch überraschte: DIE PLÖTZLICH HEREINKRIECHENDE KÄLTE IM DEZEMBER, ein vorläufig letzter Band neuer Gedichte, von frühen Arbeiten aus dem Ende der fünfziger Jahre bis zu einem abschließenden, hinreißenden Zyklus HANS WALDMANNS ENDGÜLTIGES VERSCHWINDEN.
Es sind Ror Wolfs Blicke auf die Welt in unverwechselbarer Manier und Sprache, vom »dunklen Boden der Wirklichkeit« über »Das Zerquetschen und das Zerplatzen«, den »Nächtlichen Geräuschen«, der »Übernachtung im kalten Eisenbahncoupé beim Toben des Sturmes im Hochgebirge in den menschenleeren Gebieten von Colorado« bis hin zum »Ende der alten Verhältnisse«.
Die »Schwierigkeiten beim Heben der Füße«, »Die Feuchtigkeit und der Tod«, auch die »Mitteilungen aus der Tiefe« lassen entstehen, was Literatur im Äußersten zu leisten imstande ist: einen »sehr glücklichen Zustand im Kopf«.
DIE PLÖTZLICH HEREINKRIECHENDE KÄLTE IM DEZEMBER bietet zusätzlich eine Fülle bislang nicht gedruckter Collagen Ror Wolfs.

Rezensionen

»Jedes Gedicht von Ror Wolf kommt einem Wagnis gleich, einem Abendteuer, das nicht selten wohlbehaglich beginnt und sich zuletzt als wahrer Höllenritt erweist.«
Björn Hayer, buchkultur

»Der Welt den grotesk-absurden Spiegel vorzuhalten ist das Metier des begnadeten Dichters.«
Matthias Ehlers, wdr 5

»Eine Schneespur zum schwarzen Humor.«
Andreas Puff-Trojan, SWR2

»Straff und genau gereimt wie bei Wilhelm Busch, bewegen sich die Verse durch eine traumhauft entstellte Welt voller Schrecken und Wunder (...).«
Heinrich Detering, Lyrikempfehlung 2016 der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung

»Hätte Ror Wolf nur 1000 Leser mehr, wäre die Welt ein besserer Ort.«
Andreas Ammer, Bayern 2

»Wunderbar!«
Elke Heidenreich, Literaturclub

»Darüber muss man oft lachen: das Zerschellen der Bedeutsamkeit und des aufgespreizten lyrischen Ichs am Stoizismus (...).«
Die Welt

»Ror Wolfs Reime-Laboratorium erinnert an das von Morgenstern, Ringelnatz, Gernhardt oder Eckenga.«
Andreas Trojan, Bayern 2 Diwan

»Städte, Landschaften, Menschen treten auf den Plan, um umgehend zu explodieren, wegzurutschen, wegzuschwimmen«
Hilmar Klute, Süddeutsche Zeitung

Außerdem erschienen von Ror Wolf

Ror Wolf: Die GedichteRor Wolf: Hans Waldmanns AbenteuerRor Wolf: Nachrichten aus der bewohnten WeltRor Wolf: Raoul Tranchirers Notizen aus dem zerschnetzelten LebenRor Wolf: Raoul Tranchirers vielseitiger großer Ratschläger für alle Fälle der WeltRor Wolf: Die Einsamkeit des MeeresgrundsRor Wolf: Die Gefährlichkeit der großen EbeneRor Wolf: Fortsetzung des BerichtsRor Wolf: Im Zustand vergrößerter RuheRor Wolf: Pilzer und PelzerRor Wolf: Raoul Tranchirers Enzyklopädie für unerschrockene LeserRor Wolf: Leben und Tod des Kornettisten Bix Beiderbecke aus Nord-AmerikaRor Wolf: Das nächste Spiel ist immer das schwersteRor Wolf: Die Vorzüge der DunkelheitRor Wolf: Pfeifers ReisenRor Wolf: Raoul Tranchirers Bemerkungen über die StilleRor Wolf: Raoul Tranchirers vielseitiger großer Ratschläger für alle Fälle der WeltRor Wolf: Verschiedene Möglichkeiten, die Ruhe zu verlierenRor Wolf: Zwei oder drei Jahre späterRor Wolf: Anfang & vorläufiges EndeRor Wolf: Aussichten auf neue ErlebnisseRor Wolf: Danke schön. Nichts zu danken.Ror Wolf: Nachrichten aus der bewohnten WeltRor Wolf: Fortsetzung des BerichtsRor Wolf: Die Gefährlichkeit der großen Ebene