Olga Tokarczuk: Unrast

Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse

Buch des Monats April der Darmstädter Jury

SWR Bestenliste Mai 2009
SWR Bestenliste Juni 2009

Olga Tokarczuk
Unrast

Aus dem Polnischen von Esther Kinsky

464 Seiten. Gebunden.
€ 24,90   €[A] 25,60   
ISBN: 978-3-89561-465-1

Eine Frau und ihr kleiner Sohn verschwinden auf mysteriöse Weise während des Urlaubs; eine orthodoxe Sekte will durch ständige Bewegung dem Teufel entkommen; die Ich-Erzählerin ist auf permanenter Wanderschaft: In ihrem neuen Buch UNRAST beschäftigt sich die große polnische Autorin Olga Tokarczuk mit der Reiselust und dem Nomadentum des modernen Menschen. In einer Vielfalt von Texten, von der Reiseerzählung über mythologische Geschichten bis zur pointierten philosophischen Betrachtung, bannt sie die Hektik des modernen Lebens in einen feinverwobenen erzählerischen Kosmos, der durch brillante Prosa besticht.

Olga Tokarczuks Figuren sind Getriebene, Flüchtende vor der Starrheit der Zuordnung, der Verwurzelung, rastlos auf der Suche nach einer immateriellen Heimat. Der Weg dorthin führt durch ein faszinierendes Labyrinth von Geschichten über Menschen, Dinge, Orte und Zeiten, die dieses Buch zu einer wahren Welt für sich machen.

»Die Reise ist wohl die größtmögliche Annäherung an das, was unsere moderne Welt zu sein scheint: Bewegung und Instabilität. Jede Epoche sieht sich versucht, den Zustand des zeitgenössischen Menschen mit irgendeinem schlauen Wort zu beschreiben. Mir scheint, dass für unsere Zeit ›Unrast‹ ein solches Wort sein könnte.«
Olga Tokarczuk

Rezensionen

»Dieser nomadisierende Roman ist so bemerkenswert, weil er als ein glänzender literarischer Kommentar gelesen werden kann zu dem weltumspannenden Entwurzelungswerk und der rasenden Deterritorialisierung (...).«
Iris Radisch, Die Zeit

»Man würde schon gern wissen, warum. Warum Olga Tokarczuks immerhin 450 Seiten starkes Werk UNRAST keinen Moment langweilt?«
Hans-Peter Kunisch, Süddeutsche Zeitung

»Das Doppelbödige, Abseitige, manchmal auch Unheimliche zieht Olga Tokarczuk an. Die stilistische und artifizielle Vielfalt ihrer Texte ist erstaunlich.«
Maria Frisé, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Es ist ein Buch, das vom Nomadentum des modernen Menschen handelt – rätselhaft, poetisch und sehr, sehr klug.«
Focus

»UNRAST ist ein wundersames Buch, dessen Poetik der ›ausfransenden Erzählfäden‹, der ›ungewöhnlich verschobenen Perspektiven‹ und der Weigerung, ›Schlussfolgerungen zu ziehen‹, die Autorin selbst offenlegt.«
Ilma Rakusa, Literaturen

»Glückliches Polen, wo Bücher wie dieses mit dem wichtigsten Literaturpreis des Landes ausgezeichnet werden!«
Ina Hartwig, Frankfurter Rundschau

»Kein Lesefutter, das sich rasch verbraucht hat, sondern ein Buch, das die langsame Lektüre verträgt und weiterträgt.«
Gisela Erbslöh, SWR2 Forum Buch

»In ihrer klaren, leuchtenden Prosa (...) zeigt Olga Tokarzuk die Verknüpfungspunkte der Geschichtsfäden: Es sind Knoten der Sehnsucht.«
Christine Lötscher, Tages-Anzeiger

»Tokarczuk erzählt spöttisch, mitfühlend und genau von dieser Obsession, die bizarre und wahnhafte, zugleich verblüffend schöne Bilder hervorbringt und dem Roman einen eigenwilligen Sog verleiht (...).«
Nicole Henneberg, Tagesspiegel

»Mit UNRAST ist Tokarczuk ein außergewöhnliches Buch in einer auf den ersten Blick halsbrecherischen Art gelungen. (...) Ein erstaunliches Buch!«
ORF

»Eine kunstvolle Erzählung über das Umherziehen in der Welt, über das Heimischwerden in Flugzeugsesseln und über die (...) Unsichtbarkeit, die Frauen ab Vierzig zusteht.«
Kazimiera Szczuka, Polityka

Außerdem erschienen von Olga Tokarczuk

Olga Tokarczuk: Der Gesang der Fledermäuse