Juan Gabriel Vásquez: Die geheime Geschichte Costaguanas

Qwerty Preis, Barcelona

Fundación & Letras Preis, Bogotá

Juan Gabriel Vásquez
Die geheime Geschichte Costaguanas

Roman
Aus dem Spanischen von Susanne Lange

336 Seiten. Gebunden.
€ 22,95   €[A] 23,60   
ISBN: 978-3-89561-006-6

In den Warenkorb

Ende des 19. Jahrhunderts scheint die Welt einen neuen Mittelpunkt zu bekommen, weit weg von ihren bisherigen Zentren: In Panama, dem äußersten Zipfel Kolumbiens, wird ein Kanal gebaut, der die Weltmeere verbinden soll. Frankreich und die Vereinigten Staaten stürzen sich auf diesen Ort, der bis dahin nur für sein entsetzliches Klima und unzählige Tropenkrankheiten bekannt war. Hier ringen Europa und die USA um Reichtum und Macht.

Doch nicht nur die Weltpolitik, auch Joseph Conrad, der seefahrende Romancier, entdeckt diesen Ort für sich. Ließ er sich von der Geschichte Kolumbiens und dem Bau des Panamakanals zu seinem Roman NOSTROMO inspirieren? In Konkurrenz mit ihm tritt José Altamirano, gebürtiger Kolumbianer, dessen Leben inmitten von Katastrophen und politischen Umbrüchen einen tragikomischen Gegenpart zu dem des weltberühmten Schriftstellers bildet. Altamirano, der sich schuldig fühlt an der Niederlage seines Landes, zieht alle Register, um den großen Romancier zu überbieten. Eine Hommage an die Tradition des Abenteuerromans vom Autor von DIE INFORMANTEN.

Rezensionen

» Vásquez erweist sich mit diesem Roman als würdiger Chronist seines Geburtslandes.«
DER SPIEGEL

»Ein Buch, aus dem man ungeheuer viel lernt - während man voller Abenteuerlust, wie ein lesendes Kind, in einer vergangenen Welt versinkt.«
Katharina Döbler, Deutschlandradio Kultur

»Planung und Bau des Panamakanals dienen als prächtige Kulisse für diese kraftvolle Posse, die tolle Haken schlägt und böse Witze reißt (...).«
STERN

»DIE GEHEIME GESCHICHTE COSTAGUANAS ist ein Epos über Lateinamerika, das Ängste und Sehnsüchte gleichermaßen nährt.«
Harald Loch, Frankfurter Neue Presse

»Ein aberwitziges, tragikomisches Buch an historischen Schauplätzen.«
St.Galler Tagblatt

»Mit DIE GEHEIME GESCHICHTE COSTAGUANAS legt Juan Gabriel Vásquez ein Stück Literatur vor, das gekonnt verschiedene Erzählebenen ineinanderschiebt, aber trotz seiner komplexen Struktur überschaubar bleibt.«
RBB Inforadio

»Hochintelligenter Abenteuerroman. (...) Ein unvergessliches Buch.«
Marko Martin, Neue Zürcher Zeitung

»DIE GEHEIME GESCHICHTE COSTAGUANAS ist ein breit orchestrierter Abenteuerroman voll dramatischer Kapriolen, blutender Herzen, sinistrer Intrigen und rauchender Karabiner.«
Merten Worthmann, Süddeutsche Zeitung

»Die Neugeburt des Abenteuer-Romans aus dem Geist ziviler Skepsis. Senor Váquez - Chapeau!«
Marko Martin, Märkische Allgemeine Zeitung

»DIE GEHEIME GESCHICHTE COSTAGUANAS ist ein brillant erzähltes Buch über ein Kapitel kolumbianischer Geschichte und zugleich eine ganz persönliche Vater-Sohn-Erzählung.«
Gabriele Knetsch, Bayerischer Rundfunk

»DIE GEHEIME GESCHICHTE COSTAGUANAS erzählt neben der Lebensbeichte von José Altamirano auch das Leben Joseph Conrads.«
Andrea Kaden, Die Tageszeitung

»So schafft Vásquez eine großartige Hommage an den Abenteuerroman und zugleich dessen Problematisierung in der Tragikomödie.«
Klaus Zeyringer, Der Standard

»Vásquez hat einen richtig schönen Abenteuerroman geschrieben, kurzweilig und doch tiefgründig. Der Leser imaginiert sich in eine fremde Welt, die doch merkwürdig vertraut ist (...).«
Hamburger Abendblatt

»Hin und her springend zwischen der eigenen und Conrads Lebensgeschichte erzählt Altamirano von den Auseinandersetzungen in seinem Land.«
Maria Rosa Zapata, Der Tagesspiegel

»Ich habe das Buch verschlungen.«
Felix Schneider, DRS 2

»Humorvoll und mit großem Spaß am Erzählen ist dieses Buch geschrieben. (...) Wie ein Abenteuerroman. (...) Grandios!«
Tobias Lindemann, Radio Z

»Eine grandiose literarische Odyssee!«
El País

Außerdem erschienen von Juan Gabriel Vásquez

Juan Gabriel Vásquez: Das Geräusch der Dinge beim FallenJuan Gabriel Vásquez: Die InformantenJuan Gabriel Vásquez: Die Liebenden von AllerheiligenJuan Gabriel Vásquez: Die Reputation