Gert Loschütz: Auf der Birnbaumwiese

Gert Loschütz
Auf der Birnbaumwiese

Mit farbigen Zeichnungen von Philip Waechter

80 Seiten. Gebunden. Farbige Vorsätze.
€ 14,95   €[A] 15,40   
ISBN: 978-3-89561-155-1

In den Warenkorb

Die Hexen Luzi, Heta und Vera beobachten zwei kleine Jungen, Brüder, die sich mit ihren Steckenpferden auf die Birnbaumwiese verirren. Während der eine weiterreitet, gerät der andere in ein seltsames Spiel. Er muss, wie die Helden im Märchen, eine Aufgabe erfüllen und dem Schnitzer am Rand der Wiese einen Birnbaumast bringen. Der Schnitzer macht daraus kleine Pferde und haucht ihnen Leben ein. In der Geschichte vergeht nur eine Nacht, und doch scheinen Jahre vergangen zu sein, als sich die Brüder wiedersehen.
Eine Geschichte über Trennung und Wiederfinden, über Naturschönes und Kunstschönes – eine zart-rhythmische Traumfabel.

Dass der Autor hochgelobter Romane wie FLUCHT, DUNKLE GESELLSCHAFT und DIE BEDROHUNG nichts von der Kunst der großen Clowns verlernt hat, zeigt AUF DER BIRNBAUMWIESE – ein Wunderwerk voller Witz und Fantasie für Erwachsene und Kinder.

Rezensionen

»In wohlklingenden Versen erzählt Gert Loschütz die phantasievolle Geschichte der zwei Brüder.«
RBB Fernsehen, Ki.KA., Quergelesen

»Loschütz und Waechter haben ein Buch geschaffen, das permanent mit Gegensätzen spielt: Phantasie und Realität, Kindsein und Erwachsensein, Gruseln und Komik. (...) Ein kleines Kunststück.«
Silja von Rauchhaupt, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Mit Philip Waechters zarten Zeichnungen ist dieses Buch ideal zum Vorlesen und Anschauen.«
Meike Feßmann, Der Tagesspiegel

»Eine reizvolle Mischung aus Fabel, Märchen und Clownerie.«
Die Literarische Welt

»Loschütz' Buch für Kinder und Erwachsene steckt voll Anspielungen an alte Geschichten. Doch die Jungs und die Birnbaumwiesentiergemeinde kommen aus dem Heute.«
Cornelia Geissler, Berliner Zeitung

»Die zauberhaften und klassisch schlicht gehaltenen Illustrationen von Philip Waechter ergänzen die Geschichte und machen sie zu einem wunderbaren Leseerlebnis.«
Tatjana Rabe, Maulbeerblatt