Gabriele Tergit: So war's eben

Gabriele Tergit
So war's eben

Roman
Umschlagbild von Lesser Ury
Aus dem Nachlass herausgegeben und mit einem Nachwort von Nicole Henneberg

624 Seiten. Gebunden. Lesebändchen
€ 28,00   €[A] 28,80   
ISBN: 978-3-89561-474-3

In den Warenkorb

Noch einmal einen großen Roman schreiben – das war, nach den Effingers, Gabriele Tergits größter Wunsch.
Dieser Roman So war’s eben, der jetzt erstmals aus dem Nachlass der Autorin erscheint, erzählt das Durchschnittsleben von reichen und bescheidenen Familien in der Zeit von 1898 bis in die fünfziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts.
Während die Geschicke der Familien ihren Lauf nehmen, tobt der Erste Weltkrieg, die Weimarer Republik mit ihren Wirrnissen und Kämpfen zwischen Rechten und Linken findet ihren Widerhall in den Zeitungsredaktionen, dem Milieu von Gabriele Tergits Zeit als Journalistin.
Nach einer Familienfeier am 30. Januar 1933, die fast alle Figuren des Romans versammelt, beginnt die Emigration nach Prag und Paris, später nach London und in die USA; erzählt wird von den immer größeren Problemen der Emigranten und der zurückgebliebenen Juden, den Selbstmorden, Deportationen und der Vernichtung einer Mischehe.
Gabriele Tergit wollte das Leben ihrer Generation mit allen Hoffnungen, Enttäuschungen und Lebensbrüchen schildern, »unsere ganze blödsinnige Welt von 1932« wollte sie einfangen, die Generationen von Vertriebenen, bis hin zu den jüdischen Flüchtlingen in New York, die Grete, Tergits Alter Ego, Anfang der fünfziger Jahre besucht.

Rezensionen

»ein großer Gesellschaftsroman (...) - brillant geschrieben«
Elke Heidenreich, Spiegel Bestseller: Mehr Lesen mit Elke Heidenreich

»Gabriele Tergits Roman liest sich (...) wie ein spannendes Dokument, das noch einmal sämtliche Diskurse und die dazu gehörenden Realien zwischen Kaiserreich und jüdischem Exil versammelt.«
Katharina Teutsch, Deutschlandfunk »Büchermarkt«

»Dieser Roman, der zunächst den Titel Die Vertriebenen tragen sollte, ist dem Versuch gewidmet, anhand einer ebenso breiten wie profunden Beschreibung deutschen und deutsch-jüdischen Lebens seit der Jahrhundertwende eine Erklärung für Nationalsozialismus und Schoa zu finden.« Luisa Banki, Jüdische Allgemeine

»Aus heutiger Perspektive liest sich So war's eben jedoch frisch und mitreißend. Vor allem Tergits telegrammartiger Stil, die kühnen filmischen Schnitte packen Unmengen von Wissen in kurze Sentenzen.«
Sabine Scholl, piqd »Literatenfunk«

»Ein mitreißendes Kaleidoskop einer unbestechlichen Zeitzeugin.«
P.M. History

»Gabriele Tergit gilt heute als bedeutende und in den Nachkriegsjahren des letzten Jahrhunderts zu Unrecht vergessene Romanautorin.«
SWR 2

Außerdem erschienen von Gabriele Tergit

Gabriele Tergit: Der alte GartenGabriele Tergit: Der glückliche GärtnerGabriele Tergit: EffingersGabriele Tergit: Etwas Seltenes überhauptGabriele Tergit: Käsebier erobert den KurfürstendammGabriele Tergit: Vom Frühling und von der Einsamkeit