Franziska Gerstenberg: Solche Geschenke

Franziska Gerstenberg
Solche Geschenke

Erzählungen

248 Seiten. Gebunden.
€ 18,90   €[A] 19,50   
ISBN: 978-3-89561-341-8

In den Warenkorb

Was tun, wenn es von der Geburtstagsfeier des Großvaters zur eigenen Familienplanung nur ein kleiner Schritt ist? Wenn ein ehemaliger Schulkamerad nachts am See auf abwegige Ideen kommt?
In ihrem zweiten Buch erzählt Franziska Gerstenberg von Menschen, denen ihre Probleme tief unter die Haut gefahren sind. Häufig richtet sich der Blick direkt auf den Körper: An ihm ist abzulesen, was den Figuren gerade erst bewußt wird.
Eine junge Frau schiebt die panische Angst vor sich her, erbrechen zu müssen, und lebt schließlich in einem sterilen Schneckenhaus. Eine andere verliert ihre Haare und fürchtet, sich auch als Frau zu verlieren. Aber sie bekommt eine Chance. Indem sie den Verlust jeden Abend penibel zählt, wird ihre Scham erzählbar.
Franziska Gerstenbergs Blicke auf den Alltag junger Menschen sind intim, manchmal indiskret. Dabei erzählt sie ihre Geschichten mit einer skandalösen Unaufgeregtheit, bringt Oberflächen und kleine Gesten zum Sprechen. Und niemals gibt sie ihre Figuren preis – im Gegenteil: Sie rettet ihre Würde vor dem Urteil des Lesers, der weiß, daß er selbst gemeint ist.

Rezensionen

»Franziska Gerstenberg hat in ihrem zweiten Geschichtenband einen ganz eigenen Ton gefunden.«
Richard Kämmerlings, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Kalt lassen einen diese Erzählungen nicht. Im Gegenteil erschüttern sie in ihrer Sachlichkeit im Umgang mit emotionalen Themen. Und sie lassen Raum für eigene Gedanken.«
Andrea Lüthi, Neue Zürcher Zeitung

»Gerstenberg schreibt meisterliche Erzählungen, in denen vom gesamten Tonfall bis in die Interpunktion alles klug ausbalanciert ist und trotzdem ein unmittelbar wirkender Sog entsteht.«
Hubert Winkels, Deutschlandfunk

»Ihre Geschichten handeln von der Auflösung alter Strukturen und dem Übertreten in neue Verhältnisse. Man staunt über die Menschenkenntnis, die sich darin spiegelt.«
Anja Hirsch, Frankfurter Rundschau

»Gerstenberg versteht es, dezent und einfühlsam die Psychologie ihrer Figuren auszuloten, ihre Einsamkeiten, Desillusionen und Enttäuschungen ebenso unaufdringlich wie eindringlich zu beschreiben.«
Jochen Rack, SWR

»Franziska Gerstenberg kann rührend sein und deprimierend, ekelhaft genau und komisch.«
Daniela Strigl, ORF

»Franziska Gerstenbergs Erzählungen skizzieren verstörende Suchbewegungen.«
Peter Mohr, General-Anzeiger

»Gerstenberg (...) lässt uns beobachten und zuhören (...). Manchmal erhaschen wir einen schlichten, weisen Gedanken, mit dem wir uns für immer anfreunden mögen.«
Jens-Uwe Sommerschuh, Sächsische Zeitung

»Nach ihrem erfolgreichen Debüt mit Erzählungen unter dem Titel WIE VIEl VÖGEL beweist sich Franziska Gerstenberg ein weiteres Mal als junge Geschichtenerzählerin.«
20 Cent

»Das Herausragende dieser ungemein schlicht formulierten Prosa liegt in der sezierenden Beschreibung von zutiefst menschlichen Empfindungen.«
Johanna Schwanberg, Die Presse

»Stilistisch elegant und inhaltlich spannend.«
Saarbücker Zeitung

»Franziska Gerstenberg erzählt mit großer Eindringlichkeit.«
Berner Zeitung

»Gerstenberg hat ein Gespür für komische Situationen und die Gabe, sie mit wenigen Worten einzufangen.«
Anja Hirsch, Stuttgarter Zeitung

»Wünsche, Sehnsüchte hat die Autorin in Momentaufnahmen voller Poesie eingefangen: Sie zeigen, wie tief die Gefühle gehen, wo man langweilige, gesamtdeutsche Tristesse vermutet.«
Jutta Rinas, Hannoversche Allgemeine Zeitung

»Kein Fräulein, aber ein Wunder. Gerstenberg entwirft eindringliche Bilder von Menschen, die sich im Scheitern doch noch wie Sieger verhalten und deshalb zumindest nicht verlieren.«
jetzt.de

Außerdem erschienen von Franziska Gerstenberg

Franziska Gerstenberg: So lange her, schon gar nicht mehr wahrFranziska Gerstenberg: Spiel mit ihrFranziska Gerstenberg: Wie viel Vögel