Eugène Dabit: Hôtel du Nord

Eugène Dabit
Hôtel du Nord

Roman
Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Julia Schoch

224 Seiten. Gebunden
€ 19,95   €[A] 20,60   
ISBN: 978-3-89561-166-7

Das Hôtel du Nord, ein sogenanntes Wohnhotel, liegt jenseits der großen Boulevards am Quai de Jemmapes im 10. Arrondissement von Paris. Emile und Louise Lecouvreur haben es gepachtet.

»Eine Zigarette im Mundwinkel, schlendert Lecouvreur durchs Viertel ... Immer der gleiche Spazierweg, gemächlich, beruhigend. Die Kulisse von Fabriken, Werkstätten, Fußgängerbrücken, Kippkarren, die beladen werden, dieser ganze Betrieb am Kanal stimmt Lecouvreur fröhlich.«

Eugène Dabit kennt das Milieu: 1923 übernehmen seine Eltern das Hôtel du Nord, er selber hilft oft als Nachtwächter aus. Die Geschichten seiner einfachen Bewohner faszinieren ihn.

Der Roman endet mit dem Abriss des Hotels – im wahren Leben ist es zum Glück anders: Das Hôtel du Nord steht noch heute und ist nicht zuletzt durch Marcel Carnés Verfilmung des Romans zu einer Kultstätte geworden.

Rezensionen

»Nichts Geringeres will der Roman einfangen, als das wahre Leben der kleinen Leute, mit Krankheit und Tod, wechselnden Liebesverhältnissen, kleinen Freuden, die mit vielen Aperitifs und vielen vins rouges begossen werden.«
Tilman Krause, Die Welt

»Ein Mikrokosmos verschiedenster Charaktere (...), weniger Roman, als vielmehr ein Kaleidoskop, das uns das Paris der kleinen Leute in den nicht nur goldenen 20er-Jahren vorführt.«
Carolin Fischer, Deutschlandradio Kultur

»Eugène Dabit sagt in wenigen Worten viel. (...) Er rettet die melancholische Würde seiner längst untergegangenen Herkunftswelt.«
Ina Hartwig, Süddeutsche Zeitung

»Schöne Neuübersetzung von Julia Schoch.«
Angelika Overath, Neue Zürcher Zeitung

»Ein Kaleidoskop der Welt der kleinen Leute.«
Claudia Staudacher, Deutschlandfunk

»Es ist ein ganz besonderes Quartier, mit einer ganz eigenen Geschichte. Und HÔTEL DU NORD ist das Buch dazu.«
Gießener Allgemeine

»Eugène Dabit schuf einen wegweisenden Roman, der das Hôtel du Nord zum Mythos machte.«
Paul Heilig, Moka