David Albahari: Götz und Meyer

David Albahari
Götz und Meyer

Aus dem Serbischen von Mirjana und Klaus Wittmann

154 Seiten. Gebunden.
€ 19,95   €[A] 20,60   
ISBN: 978-3-89561-517-7

In den Warenkorb

Vom Winter 1941/42 bis zum folgenden Juni fuhren zwei Männer in einem Lastwagen jeden Tag von Belgrad nach Jajinci: Götz, der Fahrer, und Meyer, der Beifahrer. Hätten sie nicht unterwegs angehalten und das Ende des Auspuffs mit einer Öffnung im Boden des Kastens verschraubt und wäre der Kasten nicht voller Juden gewesen, niemand hätte sich später dafür interessiert. Der Erzähler aber, ein Belgrader Lehrer, interessiert sich dafür, weil auf dem Lastwagen auch seine Verwandten waren. Er beginnt zu recherchieren, wühlt in Dokumenten, versucht zu begreifen. Je näher er dem Wissen kommt, desto ferner ist er ihm; je mehr er sich Götz und Meyer vorzustellen sucht, desto schemenhafter werden ihre Gesichter.

Rezensionen

»Einer der beeindruckendsten Holocaust-Romane schlechthin.«
Die Zeit

»Zum eindrucksvollsten serbischer, ja europäischer Literatur gehört David Albaharis schmaler Roman GÖTZ UND MEYER (...). Eine unglaubliche Geschichte.«
Bayerischer Rundfunk

»Die Holocaust-Literatur ist um ein schockierendes Meisterwerk reicher, der Glaube an den Menschen ärmer geworden.«
Andreas Breitenstein, Neue Zürcher Zeitung

»Emotional versucht Albahari, an den Kern zu kommen: Das Menschliche im Unmenschlichen zu zeigen; das Erbärmliche im Erbarmungslosen, die Beiläufigkeit der Brutalität.«
Birand Bingül, Deutschlandfunk

»So gelingt Albahari das Kunststück, die Welt des Lagers und der Todesfahrten völlig glaubwürdig und gegenwärtig nachzuzeichnen.«
Tilman Spreckelsen, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Dieser Anonymität der Historie setzt der serbische Autor David Albahari die Kraft des Erzählens entgegen. (...) So gelingt ihm ein berührender und verstörender Roman.«
Silja Ukena, Kultur Spiegel

»Albahari hat in seinem Roman die Kunst der Ironie (...) genial vollendet.«
Martin Z. Schröder, Süddeutsche Zeitung

»Der Roman klagt (...) nicht an. Er tut einfach das, was Literatur am besten kann, er erzählt, ernst und lakonisch zugleich.«
Thomas Wegmann, Der Tagesspiegel

Außerdem erschienen von David Albahari

David Albahari: Beschreibung des TodesDavid Albahari: Das TierreichDavid Albahari: Der BruderDavid Albahari: Die Kuh ist ein einsames TierDavid Albahari: Die OhrfeigeDavid Albahari: Fünf WörterDavid Albahari: KontrollpunktDavid Albahari: LudwigDavid Albahari: Mutterland