David Albahari: Die Kuh ist ein einsames Tier

David Albahari
Die Kuh ist ein einsames Tier

Kurze Geschichten und dauerhafte Wahrheiten über Liebe, Traurigkeit und den ganzen Rest
Aus dem Serbischen von Mirjana und Klaus Wittmann

146 Seiten. Gebunden.
€ 16,95   €[A] 17,50   
ISBN: 978-3-89561-515-3

In den Warenkorb

In David Albaharis neuen Geschichten leuchtet die literarische Essenz eines ganzen Werkes auf. Eine Geschichte auf kürzeste Weise erzählen, mit so wenig Worten wie möglich, nicht als Tribut an das Schweigen, sondern als Beispiel für die Kraft der Sprache: das ist die Absicht hinter diesen Texten, die David Albaharis ganze Bandbreite und sprachliche Eleganz zeigen. Ob sie geprägt sind von Absurdität oder bitterer Komik, Melancholie oder Schalk - immer ist ihnen eine atemberaubende Prägnanz zu eigen. Reduziert auf ein oder zwei zentrale Bilder, entfalten sich die Geschichten in der Phantasie des Lesers zu voll ausgearbeiteten Panoramen seiner Wahl: rätselhaft und taghell zugleich. Geschrieben in der Tradition eines Franz Kafka, Thomas Bernhard oder Daniil Charms, können diese Geschichten in Minuten gelesen werden und bleiben doch lange im Gedächtnis.

Rezensionen

»Eine metaphysische Wundertüte, die überquillt von Szenen und Einfällen. (...) Und am Ende steht man als Leser erleuchtet und ziemlich abgebrannt da.«
Andreas Breitenstein, Neue Zürcher Zeitung

»Worum geht es? (...) Um den Glanz, der mit einem Mal auf unscheinbaren Gegenständen liegt; um die Sprache und das Schreiben, das Verstummen und das Erzählen.«
Karl-Markus Gauß, Süddeutsche Zeitung

»Zwischen der ›richtigen Erzählung‹ und dem Verstummen manövriert der Metaphysiker David Albahari. (...) Sämtliche Erwartungen des Lesers werden unterlaufen, (...) ein wunderbarer Quell von Irritationen.«
Jörg Plath, ARTE

»(...) das Buch ist randvoll mit Gedankenblitzen, Welterfahrung, Pointen und Humor. (...) Eine erleuchtende und sprachfunkelnde Lektüre für zwischendurch und immer wieder.«
Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel

»Albahari findet einen ganz eigenen Ton: Traumverloren und lakonisch verrätselt, kippen [die Geschichten] vom Gewöhnlichen unversehens ins Bedrohliche und Verstörende.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Es gibt Texte, die sich im Schreiben selbst durchstreichen, Erfundenes, das sich auf absurde Weise selbst verschlingt, und groteske Abbreviaturen, die mit epischen Formen flirten.«
Gregor Dotzauer, Der Tagesspiegel

Außerdem erschienen von David Albahari

David Albahari: Beschreibung des TodesDavid Albahari: Das TierreichDavid Albahari: Der BruderDavid Albahari: Die OhrfeigeDavid Albahari: Fünf WörterDavid Albahari: Götz und MeyerDavid Albahari: KontrollpunktDavid Albahari: LudwigDavid Albahari: Mutterland