Burkhard Spinnen: Trost und Reserve

Burkhard Spinnen
Trost und Reserve


168 Seiten. Gebunden
€ 17,90 (UVP)   €[A] 18,40   
ISBN: 978-3-89561-032-5

In den Warenkorb

»Er könne, sagt der Mann vor dem atemlosen Gericht, keinen anderen Grund für den Umstand, dass er seine ganze Familie erschlagen habe, nennen als den: es habe ihn der Anblick eines Regalfaches in eine namenlose Wut versetzt.«
So könnten Novellen beginnen.
Doch 59mal genehmigt Burckhard Spinnen in »Trost und Reserve« seinen großen Entwürfen nur zwei bis drei Seiten Text. Er tut das mit demselben Mutwillen, mit dem die Presseagenturen täglich die kleineren Katastrophen der Weltgeschichte auf das Format der »Vermischten Meldung« bringen.
Aber Burkhard Spinnen gründet kein Konkurrenzunternehmen, er schreibt eine »Gegen-Zeitung«. In der ist Kürze nicht Resultat eines Wegstreichens aller Bedeutung, sondern Produkt einer äußersten Konzentration auf den Ausdruck. Und die Komik in diesen Texten ist alles andere als unfreiwillig.

Rezensionen

»Präzise, lakonisch und meistens ungeheuer komisch.«
Der Spiegel

»Spinnen duelliert sich - das hat schon Thomas Bernhard gemacht - mit Zeitungsmeldungen, die die täglichen Katastrophen protokollieren. Darin ist er freier als die Zeitung, hintergründiger, komischer (...).«
Südkurier

Außerdem erschienen von Burkhard Spinnen

Burkhard Spinnen: Belgische RiesenBurkhard Spinnen: Bewegliche FeiertageBurkhard Spinnen: Das BuchBurkhard Spinnen: Der ReservetorwartBurkhard Spinnen: Der schwarze GratBurkhard Spinnen: Dicker Mann im MeerBurkhard Spinnen: HauptgewinnBurkhard Spinnen: Kalte EnteBurkhard Spinnen: Kram und WürdeBurkhard Spinnen: Langer SamstagBurkhard Spinnen: Lego-SteineBurkhard Spinnen: MehrkampfBurkhard Spinnen: Müller hoch DreiBurkhard Spinnen: NevenaBurkhard Spinnen: SchriftbilderBurkhard Spinnen: Zacharias Katz