Burkhard Spinnen: Nevena

Empfehlungsliste Evangelischer Buchpreis 2013

Burkhard Spinnen
Nevena

Roman

384 Seiten. Gebunden.
€ 19,95   €[A] 20,60   
ISBN: 978-3-89561-044-8

In den Warenkorb

Henner hat seinen Sohn an ein Internet-Computerspiel verloren. Jedenfalls denkt er das manchmal. Patrick, siebzehn Jahre alt, sieht das völlig anders. Seit Monaten verbringt er als die Zornelfe Pocahonta jede freie Minute mit Mr. Smith, dem Barbar. Zusammen sind sie ein unschlagbares Team. Und vielleicht sogar mehr.
Denn Mr. Smith ist Nevena, ein siebzehnjähriges Mädchen, das angeblich in Belgrad lebt. Sie ist ebenso quirlig wie nachdenklich, dazu der Kummerkasten und der gute Geist ihrer leicht verrückten Großfamilie. In immer neuen Mails schildert sie ihre Welt aus Betriebsamkeit und Miteinander, eine Welt, die für Patrick mit dem Tod seiner Mutter untergegangen ist.

Als Nevena von einem Tag auf den anderen aus dem Spiel und aus dem Netz verschwindet, ist Patrick verzweifelt. Über die wirkliche Nevena weiß er nur wenig, er kennt nicht einmal ihre Adresse. Da bietet ihm Henner an, Nevena gemeinsam zu suchen. Im Wohnmobil der verstorbenen Mutter beginnen sie eine Reise, die sie durch die schreckliche Geschichte des ehemaligen Jugoslawiens führt und unversehens eine spannende Reise zur eigenen Identität wird.

Rezensionen

»Zwischen virtueller und post-jugoslawischer Realität ist Burkhard Spinnen eine berührende Vater-Sohn-Geschichte und eine spannende Road Novel gelungen.«
Kristina Pfoser, ORF

»NEVENA von Burkhard Spinnen ist ein beklemmender, dann auch befreiender, ein spannender und unterhaltsamer Roman.«
Hans-Heinrich Obuch, NDR Kultur

»Behutsam tastet die Geschichte sich im analogen wie im digitalen Reich voran, spielt die beiden nicht gegeneinander aus, sondern verschränkt sie bis ins kleinste Detail (...).«
Michael Schmitt, Süddeutsche Zeitung

»Spinnen schildert diese Geschichte einer Selbstfindung in Form eines nuancenreichen Gegenwartspanoramas und liefert ein Gesellschaftsporträt, das er mit viel Einfühlungsvermögen und Verständnis (...) ausstattet.«
Heimo Mürzl, Wiener Zeitung

»Spinnen gelingt es durch solche Pointen, virtuelle und analoge Wirklichkeiten geschickt ineinander zu spiegeln, dem Virtuellen den dämonischen Zauber zu nehmen... gut lesbar, unterhaltsam, lehrreich (...).«
Detlev Grumbach, Deutschlandfunk Büchermarkt

»Medial ist sie [die Geschichte] auf dem neuesten Stand. Und zeitlos klug erzählt.«
Bettina Kugler, St. Galler Tagblatt

»Zwischen virtueller und post-jugoslawischer Realität ist Burkhard Spinnen eine berührende Vater-Sohn-Geschichte und eine spannende Road Novel gelungen.«
Walter Gödden, Westfalenspiegel

»Wie Spinnen in seinem Roman mit den verschiedenen Ebenen jongliert, ist das Hinreißende an diesem so neuen, modernen Roman.«
Juliane Sattler, Hessische/Niedersächsische Allgemeine

»Ausgesprochen geschickt freilich ist es, wie Spinnen Reales und Virtuelles miteinander in Beziehung bringt (...).«
poetenladen.de

Burkhard Spinnen Buchmesse 2012
Burkhard Spinnen im 3sat-Interview auf der Buchmesse 2012

Außerdem erschienen von Burkhard Spinnen

Burkhard Spinnen: Belgische RiesenBurkhard Spinnen: Bewegliche FeiertageBurkhard Spinnen: Das BuchBurkhard Spinnen: Der ReservetorwartBurkhard Spinnen: Der schwarze GratBurkhard Spinnen: Dicker Mann im MeerBurkhard Spinnen: HauptgewinnBurkhard Spinnen: Kalte EnteBurkhard Spinnen: Kram und WürdeBurkhard Spinnen: Langer SamstagBurkhard Spinnen: Lego-SteineBurkhard Spinnen: MehrkampfBurkhard Spinnen: Müller hoch DreiBurkhard Spinnen: SchriftbilderBurkhard Spinnen: Trost und ReserveBurkhard Spinnen: Zacharias Katz