Bernard von Brentano: Theodor Chindler

Bernard von Brentano
Theodor Chindler

Roman einer deutschen Familie
Mit einem Nachwort von Sven Hanuschek

496 Seiten. Gebunden. Lesebändchen.
€ 22,95   €[A] 23,60   
ISBN: 978-3-89561-488-0

In den Warenkorb

Im gutbürgerlichen Haushalt der Chindlers spielt man Klavier und geht sonntags in die Kirche. Es ist das Jahr 1914. Theodor Chindler, Abgeordneter der katholischen Zentrumspartei und Familienoberhaupt, macht Politik im Berliner Reichstag, während seine Söhne Ernst und Karl fürs Vaterland an die Front ziehen. Zu Hause diskutieren die anderen Familienmitglieder hitzig über den Kaiser, das Elend in den Lazaretten und den Seekrieg – und so brechen die politischen Überzeugungen auseinander. Als sich Tochter Maggie gegen den Willen des Vaters der Arbeiterbewegung zuwendet und sich der jüngste Sohn Leopold in einen Mitschüler verliebt, ist auch in der Heimat nichts mehr so, wie es war.
Bernard von Brentano erzählt aus den Hinterzimmern der Politik während des Ersten Weltkrieges, vom elenden Sterben in den Schützengräben – aber vor allem von einer Familie in Zeiten sozialer wie lebensweltlicher Umwälzungen. Der Roman THEODOR CHINDLER, der 1936 im Schweizer Exil entstand, wurde oft mit Heinrich Manns Der Untertan oder Professor Unrat verglichen. Ein Zeit- und Sittengemälde, das bis heute nicht an Eindringlichkeit verloren hat.

Vom 19. September bis 21. Oktober 2014 veranstaltete das Literaturhaus Wiesbaden gemeinsam mit zahlreichen Kultureinrichtungen ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm: »Projekt: Brentano. Ein Schriftsteller zwischen Romantik und Moderne - Bernard von Brentano.« Hier finden Sie alle Termine.

Rezensionen

»Dieser Roman eines deutsch-katholischen Bürgerhauses vor dem Hintergrund der Kriegszeit ist ein vorzügliches Buch, mit leichter und sicherer Hand gemeistert, klug, klar und fesselnd.«
Thomas Mann

»Dieser Roman ist eines der großen Bücher über den großen Krieg und das Ende des Kaiserreichs.«
Lothar Müller, Süddeutsche Zeitung

»Ein Familienroman, in dem die Menschen von dem gezeichnet werden, was die von Menschen gemachte Wirklichkeit ihnen antut, ein Weltanschauungsroman.«
Florian Balke, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»Ihm ging es um das Versagen der deutschen Eliten, ihren Untertanengeist, ihr mangelndes politisches Bewusstsein und um die unfassbare Unprofessionalität und Kaltschnäuzigkeit der führenden Militärs.«
Tilman Krause, Die Welt

»Ein bedeutender Roman, der heute noch überaus lesenswert und mit Recht nicht dem Vergessen anheimgefallen ist.«
Wilhelm von Sternburg, Frankfurter Rundschau

»Es ist überfällig, dass Brentanos Roman wieder aus der Versenkung herausgeholt wird.«
Gregor Papsch, Südwestrundfunk SWR2 Kultur

»Ein vielschichtiger, ruhig wie realistisch erzählter Roman gehört zu den großen Büchern über die verheerende Epoche des Ersten Weltkrieges.«
Niels Beintker, BR2 Kulturwelt

»Das ist alles ganz konventionell und trotzdem so spannend, weil Privates und Politisches immerzu enggeführt wird.«
Julia Encke, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Außerdem erschienen von Bernard von Brentano

Bernard von Brentano: Franziska Scheler