Adolf Schröder: Das Kartenspiel

Adolf Schröder
Das Kartenspiel

Roman

208 Seiten. Gebunden
€ 19,90 (UVP)   €[A] 20,50   
ISBN: 978-3-89561-181-0

In den Warenkorb

»Als sich das Schiff vom Kai entfernte, glaubte ich, Dir noch etwas sagen zu müssen...« , so beginnt ein Brief, der in eine unglaubliche Geschichte führt.
Selma Bruhns ist eine alte Frau, eine Jüdin, die den Faschisten entkommen konnte, um einen unsagbaren Preis. Sie gibt sich dem Erinnern und Vergessen hin, ihr Haus verwahrlost, alle Fenster sind verhängt, unzählige Katzen streifen durch Haus und Garten.
Die letzte Aufgabe ist das Sortieren der Briefe, Tausender Briefe, die von einer jungen Frau berichten, die 1939 nach Brasilien auswanderte: »Ich rede mir ein, daß ich Glück gehabt habe oder daß ich glücklich bin, aber gleichzeitig habe ich das Gefühl, alle Sätze, in denen das Wort Glück vorkommt, beginnen sich schon, während ich sie denke oder ausspreche, von mir zu entfernen...« Ein Student wird engagiert, um die Briefe in eine letzte Ordnung zu bringen.
Es ist eine Sisyphosarbeit, denn die Briefe sollen, nach Jahrgängen geordnet, im Hinterhof von Selma Bruhns verbrannt werden. Sie bereitet sich auf das Sterben vor und der junge Student soll ihr dabei helfen.
Mit ihm spielt sie ihr Spiel, das letzte Spiel, ein Kartenspiel, das in ihrem Leben die wichtigste Rolle einnahm: Denn sie waren zwei, die Geschwister Almut und Selma, aber nur ein Paß für Brasilien war verfügbar. Der Paß bedeutete Leben.
Adolf Schröders Kartenspiel ist ein außergewöhnlich ergreifender und spannender Roman. Schröder erzählt unprätentiös, subtil und ohne Sentimentalität. Ähnlich wie in Bernhard Schlinks »Vorleser« wird der Leser völlig in den Bann dieser deutschen Geschichte gezogen, die niemanden unberührt läßt.

Rezensionen

»Aus der Nüchternheit steigt eine Atmosphäre herauf, die an Dürrenmatts Erzählungen denken lässt.«
Badische Zeitung

»Lesen SieAdolf Schröder: Sie werden ihn nicht mehr vergessen!«
Magazine Littéraire

»Ein fesselnder und aufrührender Roman. Adolf Schröder: Ein Name, den man sich merken muß.«
Le Figaro

»Eine aufregende Geschichte über die Geschichte.«
Le Monde

»Spannend wie ein Krimi.«
Le Nouvel Observateur

»Adolf Schröder versteht es glänzend, sich in die Köpfe seiner Protagonisten zu versetzen. Ein Gegenwartskrimi, dessen tragisches Geheimnis mehr als ein halbes Jahrhundert zurückliegt.«
Lire

Außerdem erschienen von Adolf Schröder

Adolf Schröder: Der fremde Junge