Neues

15. November 2014

Nadja Küchenmeister erhält den Förderpreis zum Bremer Literaturpreis 2015

Die Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung zeichnet die Lyrikerin Nadja Küchenmeister mit dem Förderpreis zum Bremer Literaturpreis 2015 aus. Preiswürdig ist eine Autorin, »die in ihrem Gedichtband UNTER DEM WACHOLDER mit großem Formgefühl Stimmungsbilder erfüllter wie verlorener Augenblicke entwirft und den Raum der Tradition für sich erobert,  unangestrengt und mit sanfter Entschiedenheit«, so die Jury. Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert und wird am 26. Januar 2015 in Bremen verliehen.

Homepage Bremer Literaturpreis


14. Oktober 2014

Rainer-Malkowski-Preis an Mirko Bonné

Der mit 30.000 Euro dotierte Rainer-Malkowski-Preis, den die Bayerische Akademie der Schönen Künste verleiht, geht 2014 zu gleichen Teilen an Daniela Danz und Mirko Bonné. Die Stipendien gehen an Nadja Küchenmeister und Carl-Christian Elze.

Die Preisverleihung findet am Mittwoch, den 5. November 2014, um 19 Uhr in den Räumen der Akademie in der Münchner Residenz statt.


Schöffling & Co. feiert seinen 20. Geburtstag mit zwölf Lesungen in Frankfurter Buchhandlungen

»Im Mittelpunkt die Autoren« lautet das Verlagsmotto, aber am Ende des Jubeltages am 11. September feierten alle, die sich für gute Literatur und schöne Bücher einsetzen, gemeinsam 20 Jahre Schöffling & Co.: die Autoren nach ihren Lesungen in zwölf Frankfurter Buchhandlungen, die Buchhändler und alle Verlagsmitarbeiter – standesgemäß im neuen Lokal »Henscheid«.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die dabei mitgewirkt und -gefeiert haben!

Hier die Bildergalerie:

 

Anna Elisabeth Mayer bei Karl Marx
Anna Elisabeth Mayer bei Karl Marx

Burkhard Spinnen bei Hugendubel
Burkhard Spinnen bei Hugendubel

Elsemarie Maletzke bei Buecher Waide
Elsemarie Maletzke bei Buecher Waide

Julia Trompeter in der Buechergilde
Julia Trompeter in der Buechergilde

Markus Orths & Der Schamp bei Schutt
Markus Orths & Der Schamp bei Schutt

Mirko Bonne bei Marx & Co
Mirko Bonné bei Marx & Co

Inka Parei in der Buchhandlung Weltenleser
Inka Parei in der Buchhandlung Weltenleser

Lyriker in der Berger Buecherstube
Lyriker in der Berger Bücherstube:
Carolin Callies, Nadja Küchenmeister, Karin Kiwus, Ron Winkler und Silke Scheuermann (v.r.n.l.)

 

16. September 2014

Juan Gabriel Vásquez führt die Weltempfänger Litprom-Bestenliste an

DAS GERÄUSCH DER DINGE BEIM FALLEN, der vielfach ausgezeichnete, dritte Roman des kolumbianischen Schriftstellers Juan Gabriel Vásquez steht auf dem ersten Platz der Litprom-Bestenliste im Herbst 2014. »Genial komponiert, packend von der ersten bis zur letzten Seite«, urteilte die Jury über den Roman, der die Gewalterfahrung der jüngeren Genration im vom Drogenkrieg überschatteten Kolumbien thematisiert.


2. September 2014

Die Wiederentdeckung von Bernard von Brentanos Exilroman THEODOR CHINDLER

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren und der 50. Todestag des Autors sind die äußeren Anlässe für die Neuausgabe von Bernard von Brentanos literarischem Debüt THEODOR CHINDLER. Der 1936 in der Schweiz erschienene Roman, der zu den bedeutendsten Werken der deutschsprachigen Exilliteratur zählt, schildert eindrücklich am Beispiel einer bürgerlichen Familie, wie der Ausbruch des Krieges 1914 die Gesellschaft politisch und psychologisch spaltet.

Parallel zur Neuausgabe des lange vergriffenen Romans organisiert das Wiesbadener Literaturhaus vom 19. September bis 21. Oktober 2014 eine Veranstaltungsreihe zu THEODOR CHINDLER – mit Lesungen, Vorträgen, Podiumsdiskussionen, einer Aufführung des TV-Mehrteilers von 1979, Ausstellungen und Rundgängen.

Hier finden Sie das komplette Veranstaltungsprogramm zum »Projekt: Brentano«.


26. August 2014

20 Jahre Schöffling & Co.:

Schöffling & Co. feiert das Verlagsjubiläum mit Lesungen in den Frankfurter Buchhandlungen

»Im Mittelpunkt die Autoren« – das Verlagsmotto wird zum 20. Geburtstag von Schöffling & Co. in Frankfurt mit Leben gefüllt. Am 11. September 2014 lesen 16 Verlagsautoren und -autorinnen in Frankfurter Buchhandlungen und stellen ihre Texte vor. Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei. Alle Autoren und Veranstaltungsorte finden Sie hier.


11. August 2014

Ror Wolf wird mit dem Georg-K.-Glaser-Preis ausgezeichnet

Der Autor, Lyriker, Essayist und Lexikonschreiber erhält die Auszeichnung für sein literarisches Schaffen, mit dem er sich unter anderem auch seiner langjährigen Heimat Rheinhessen angenähert hat. »Ror Wolfs Werke sind eine wahre Freude – für Literaturexpertinnen und -experten genauso wie für Fußballfans und Lokalpatriotinnen und -patrioten. Sie sind gespickt mit Humor und gleichzeitig eindrucksvolle Kunstwerke der deutschen Sprache«, so Kulturministerin Doris Ahnen (SPD).

Der Literaturpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird gemeinsam vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur und dem SWR überreicht. Die Verleihung findet am 4. November im Mainzer Funkhaus statt.


5. Juli 2014

Premiere für »Das Zimmermädchen Lynn« auf dem Filmfest München, Darstellerpreis für Vicky Krieps

»Das Zimmermädchen Lynn«, Ingo Haebs Verfilmung von Markus Orths’ Roman DAS ZIMMERMÄDCHEN erfuhr bei seiner Uraufführung auf dem Filmfest München eine begeisterte Aufnahme bei Jury und Kritik: Die »wohl ungeschwätzigste und intelligenteste Literaturverfilmung seit Langem« (Die Welt), »Welche Formstrenge, welche Ästhetik. Welches große Bewusstsein des richtigen, des ausschließlich möglichen filmischen Ausdrucks. Ingo Haeb steigt mit ’Das Zimmermädchen Lynn’ in die große Kunst des Filmens ein.« (Kino-Zeit), »Willkommen in einer anderen Welt – so könnte das neue deutsche Kino auch aussehen.« (Münchner Feuilleton).

Vicky Krieps wurde für Ihre Darstellung der Lynn mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino SCHAUSPIEL ausgezeichnet. Die Jury befand: »Vicky Krieps hat unzählig viele Farben Frau. Mal erscheint sie wie eine Göttin, dann wieder wirkt sie bemitleidenswert armselig. Und all dies in ein- und derselben Rolle. Die sie mit bedingungsloser Hingabe spielt. Nein, nicht spielt: IST.«


24. Juni 2014

Zürcher Festspielpreis für Fritz Senn.

Heute wird Fritz Senn mit dem Preis der Zürcher Festspiele für seine herausragenden Leistungen für das Kulturleben der Stadt Zürich ausgezeichnet. HIER die Laudatio von Ilma Rakusa.


23. Juni 2014

Sascha Reh wird mit dem Kunstpreis Literatur der Land Brandenburg Lotto GmbH ausgezeichnet.

Den mit 10.000 Euro dotierte Preis erhält Sascha Reh für seinen im Frühjahr 2013 erschienenen Roman GIBRALTAR. Die Verleihung findet am Montag, 23. Juni in der Brandenburgischen Zentrale für politische Bildung in Potsdam statt.


12. Juni 2014

Juan Gabriel Vásquez erhält für DAS GERÄUSCH DER DINGE BEIM FALLEN den renommierten IMPAC Award

Mit dem International IMPAC Dublin Literary Award wird heute die englische Übersetzung von Juan Gabriel Vásquez »El ruido de las cosas al caer« geehrt. Die deutsche Übersetzung DAS GERÄUSCH DER DINGE BEIM FALLEN von Susanne Lange erscheint am 8. Juli 2014 bei Schöffling & Co.

Der mit 100.000 Euro dotierte Preis, gestiftet vom Dublin City Council, ist der bedeutendste Preis für einen auf Englisch veröffentlichten Roman. Nominiert werden die Titel von öffentlichen Bibliotheken auf der ganzen Welt. Sowohl Autor als auch Übersetzer werden geehrt.


1. Juni 2014

Karin Kiwus’ DAS GESICHT DER WELT ist Buch des Monats Juni 2014

Die Darmstädter Jury hat die gesammelten Gedichte von Karin Kiwus zum Buch des Monats Juni 2014 gekürt. Jury-Mitglied Peter Härtling in der Begründung: »Verse, die um ihre Empfindlichkeit zu schützen, Nüchternheit vorgeben, Gedichte voller rabiater Anmut und herber Sinnlichkeit.«


21. Mai 2014

Silke Scheuermann wird mit dem Hölty-Lyrikpreis 2014 ausgezeichnet und wird Hausacher Stadtschreiberin

Der zum vierten Mal verliehene »Hölty-Preis für Lyrik der Landeshauptstadt und der Sparkasse Hannover« geht in diesem Jahr an die Autorin Silke Scheuermann. Der Preis wird am 10. September um 20 Uhr öffentlich im Kleinen Sendesaal des NDR Funkhauses in Hannover verliehen.

»Ich begrüße es sehr, dass die begabte Autorin Silke Scheuermann in diesem Jahr mit dem Hölty-Lyrikpreis ausgezeichnet wird«, sagt Kulturdezernentin Marlis Drevermann. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis ist die höchstdotierte Lyrikauszeichnung im deutschsprachigen Raum. Er wird seit 2008 im Zwei-Jahres-Rhythmus verliehen. Die bedeutende Auszeichnung wird an eine lebende deutschsprachige Lyrikerin beziehungsweise einen Lyriker für ein Gesamtwerk oder eine einzelne Veröffentlichung vergeben.

Aus der Begründung der Jury: »Silke Scheuermann erhält den Hölty-Preis für Lyrik für ihr bisheriges lyrisches Werk, vor allem für ihr herausragendes Gedichtbuch SKIZZE VOM GRAS, das die Fundamente unserer Existenz erkundet. In ihren Gedichten überzeugt Silke Scheuermann mit überraschenden Bildern und meisterlichen Kompositionen, die vom Märchen- und Mythen-Stoff und epochalen Werken der Bildenden Kunst inspiriert sind. Ihre Sujets findet sie jedoch in der realen Welt. Skepsis und schmerzliche Reflexionen konterkarieren den zarten, manchmal hohen Ton ihrer Lyrik. Ihr poetischer Kosmos ist kein märchenhaftes Traumreich, sondern ein lebensgefährliches, von den Schrecken unserer Gegenwart aufgewühltes Gelände. Silke Scheuermanns Lyrik ist in ihrer poetischen, spannungs- und bildreichen Eigenständigkeit unverwechselbar, zugleich barock und hochmodern.«

Der Hölty-Preis wird gemeinsam von der Landeshauptstadt und der Sparkasse Hannover verliehen. Kulturpartner ist NDR Kultur.

Im Sommer tritt Silke Scheuermann außerdem ein dreimonatiges Aufenthaltsstipendium in Hausach an. »Wenn es eine zärtliche Wortgenauigkeit gibt, dann bei Silke Scheuermann. Sie schöpft dabei fantasievoll Bilder, die scheinbar flüchtig daherkommen und es doch verstehen, den Leser innehalten zu machen und gängige Alltagsklischees aus ihren Angeln heben«, heißt es in der Begründung der Jury aus der LeseLenz-Stadt.


24. April 2014

Karin Kiwus erhält den Wiesbadener Lyrik-Preis »Orphil«

Der Lyrikpreis der Stadt Wiesbaden, »Orphil«, geht an die 1942 in Berlin geborene Lyrikerin Karin Kiwus. Die Autorin erhält die Auszeichnung für ihren in diesem Jahr im Verlag Schöffling & Co. erschienen Gedichtband DAS GESICHT DER WELT, der ihre Lyrik von 1976 bis 2006 versammelt. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird am 6. Juni im Literaturhaus Villa Clementine in Wiesbaden übergeben.

»Der Gedichtband zeigt eine Lyrikerin, die sich konsequent allen Moden entzieht und immer wieder von Neuem in klaren Bildern Wahrnehmungen, Reflexionen und Erinnerungen miteinander verschränkt«, so Jurymitglied Alf Mentzer, Literaturredakteur bei hr2-kultur.

Den mit 2.500 Euro dotierten Nachwuchspreis erhält Levin Westermann für seinen Band »unbekannt verzogen« (luxbooks).

Vergeben wird der »Orphil« alle zwei Jahre an Lyriker, die mit ihrem Werk Stellung beziehen und sich politischen wie stilistischen Moden zu widersetzen wissen. Die erste Preisträgerin war 2012 Ursula Krechel.

Orphil nannte George Konell jene eisernen Gockel auf den Rathäusern Frankreichs, die für ihn das Lied des Sängers Orpheus wie die Ideale der Französischen Revolution verkörperten. Gestiftet hat die Preise Ilse Konell, Witwe des 1991 verstorbenen Dichters, der viele Jahre seines Lebens in Wiesbaden verbrachte.


31. März 2014

Frankfurt liest 14 Tage lang Eckhard Henscheids DIE VOLLIDIOTEN

Frankfurt liest ein Buch, »Deutschlands wunderbarstes und sinnvollstes Lesefest« (Die Zeit), stellt in diesem Jahr Eckhard Henscheids Roman DIE VOLLIDIOTEN in den Mittelpunkt. Vom 31. März bis 13. April werden Frankfurts Bürgerinnen und Bürger ihre Stadt wieder literarisch entdecken. In öffentlichen Lesungen, geführten Spaziergängen, Vorträgen, Diskussionsveranstaltungen, Filmvorführungen und Ausstellungen widmen sich zahlreiche Vortragende, Institutionen, Kulturinitiativen und Buchhandlungen dem »historischen Roman aus dem Jahr 1972«, der in einer mit Zeichnungen von F. K. Waechter illustrierten Neuausgabe erstmals im gesamten Buchhandel lieferbar ist.

Eckhard Henscheid wird während der Veranstaltungsreihe in Frankfurt sein und an zahlreichen Veranstaltungen persönlich teilnehmen.

Alle Informationen und Termine auf der Homepage von Frankfurt liest ein Buch e.V.


8. März 2014

Juli Zeh erhält den Hoffmann-von-Fallersleben-Preis

Juli Zeh wird mit dem Hoffmann-von-Fallersleben-Preis für zeitkritische Literatur ausgezeichnet. Die Jury prämiert ein Werk, »das sich in die Auseinandersetzung des Individuums mit dem Zeitgeist und Gefährdungen der Demokratie einmischt. Es stellt Fragen nach Schuld und Verantwortung, Freiheit und Moral in Zeiten ohne Orientierung und Werte. In Romanen, Essays, Reisegeschichten und Theaterstücken zeigt Juli Zeh exemplarisch, was es heißt, in der heutigen Zeit ein politischer Autor zu sein.«

Der Preis wird alle zwei Jahre im Andenken an den Germanisten und Vormärzdichter August Heinrich Hoffmann von Fallersleben verliehen. Ausgezeichnet werden Autoren, deren literarisches, historisches und publizistisches Werk in seinem Sinn eigenständiges Denken beweist und andere dazu ermutigt. Die Preisverleihung findet im Oktober 2014 statt.
Zum Literaturpreis


5. März 2014

Uraufführung der Bühnenfassung von Juli Zehs Bestsellerroman NULLZEIT

Am Theater Bonn inszeniert Sebastian Kreyer NULLZEIT, Bernhard Studlars Bühnenfassung des gleichnamigen Romans von Juli Zeh. Die Uraufführung findet am 8. März statt.


24. Februar 2014

Franziska Gerstenberg und Silke Scheuermann sind für den Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft 2014 nominiert

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft hat die Nominierten der Shortlist für seinen Literaturpreis bekanntgegeben. Unter den zwölf Autorinnen und Autoren sind Franziska Gerstenberg (SPIEL MIT IHR) und Silke Scheuermann (DIE HÄUSER DER ANDEREN). Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird jährlich an einen jüngeren Autor eines deutschsprachigen Romans von hoher literarischer Qualität verliehen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören u.a. Clemens J. Setz und Wolfgang Herrndorf. Die Preisverleihung findet am 19. Oktober 2014 in Hamburg statt.


27. Dezember 2013

Trauer um Helga M. Novak

Die deutsche Dichterin Helga M. Novak ist am Heiligabend in Rüdersdorf bei Berlin gestorben. Novak, 1935 in Berlin geboren, wuchs in der DDR auf, ging später nach Island, bevor sie in den 60er Jahren zum Studium am Literaturinstitut »Johannes R. Becher« nach Leipzig zurückkehrte. Ihr erster Gedichtband »Ballade von der reisenden Anna« erschien 1965 in Westdeutschland. 1966 wurde sie wegen regimekritischer Texte aus der DDR ausgebürgert. Neben Lyrik schrieb sie zahlreiche Hörspiele und drei autobiographische Romane, deren letzten Band IM SCHWANENHALS sie 2013 noch abschließen konnte. Novak wurde u.a. mit dem Bremer Literaturpreis, dem Seume-Literaturpreis sowie dem Drostepreis der Stadt Merseburg ausgezeichnent. Die Trauerfeier findet am 8. Februar 2014 in Erkner statt.
Hier ein Nachruf von Gert Loschütz aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.


13. Dezember 2013

Fritz Senn erhält den Zürcher Festspielpreis 2014

Fritz Senn, Autor und Leiter der James Joyce-Stiftung in Zürich, wird mit dem Zürcher Festspielpreis 2014 ausgezeichnet. Der von der  Bär-Kaelin Stiftung vergebene und mit 50.000 Schweizer Franken dotierte Preis fördert Kunst und Kultur im Kanton Zürich. Mit Fritz Senn wird erstmals ein Vertreter aus dem Literaturbereich prämiert.


6. November 2013

Ulrich Sonnenberg wird mit dem Dänischen Übersetzerpreis 2013 ausgezeichnet

Der Dänische Übersetzerpreis geht in diesem Jahr an Peter Urban-Halle und Ulrich Sonnenberg. Die seit 2004 vergebene und mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung wird vom Dänischen Kunstrat gestiftet und ehrt jedes Jahr Übersetzer aus dem Dänischen.
Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 28. November, 19.00 Uhr, in den Nordischen Botschaften, Berlin, statt.

Für Schöffling & Co. übersetzte Ulrich Sonnenberg Romane von Morten Ramsland und Gaute Heivoll. 2004 gab er das Reise- und Lesebuch HANS CHRISTIAN ANDERSENS KOPENHAGEN heraus.


18. September 2013

Juli Zeh erhält den Thomas Mann Preis 2013 der Hansestadt Lübeck und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste

Die Bayerische Akademie der Schönen Künste, München, und die Hansestadt Lübeck verleihen 2013 ihren gemeinsam vergebenen Thomas Mann Preis der Schriftstellerin Juli Zeh, die als temperamentvolle und experimentierfreudige Erzählerin ein vielfältiges Prosawerk vorgelegt hat, in dessen Mittelpunkt die Frage nach individueller Freiheit und Verantwortung, nach gesellschaftlichen Werten und Orientierungen steht. In klug komponierten Romanen und präzise argumentierenden Essays gelingen ihr luzide Zeitdiagnosen. Juli Zeh setzt damit die besten Traditionen engagierter Literatur fort – für eine Gegenwart, die solcher Autorinnen dringend bedarf.

Die Verleihung des Preises wird am 8. Dezember 2013 um 11 Uhr im Max-Joseph-Saal in der Münchener Residenz durch den Bürgermeister der Hansestadt Lübeck, Bernd Saxe, und den Präsidenten der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, Michael Krüger, vorgenommen. Die Laudatio hält der Schriftsteller Ilija Trojanow.

Der „Thomas Mann Preis der Hansestadt Lübeck und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste“ wird seit 2010 im jährlichen Wechsel in Lübeck und München verliehen. Er ist hervorgegangen aus dem „Thomas Mann Preis der Hansestadt Lübeck“ und dem „Großen Literaturpreis“ der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und ist mit 25.000 Euro dotiert. Bisherige Preisträger sind Christa Wolf (2010), Jan Assmann (2011) und Thomas Hürlimann (2012). Mitglieder der Jury sind Prof. Dr. Dr. h. c. Dieter Borchmeyer, Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Detering (Sprecher der Jury), Gert Heidenreich, Dr. Holger Pils, Albert von Schirnding, Gabriele Schopenhauer und Dr. Dr. Thomas Sprecher.
Die Verleihung wird durch die Friedrich-Baur-Stiftung ermöglicht.


11. September 2013

NIE MEHR NACHT von Mirko Bonné auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2013

Mirko Bonné ist mit seinem Roman NIE MEHR NACHT unter den sechs Nominierten für den Deutschen Buchpreis 2013. Die Entscheidung über den Preisträger wird im Rahmen eines Festakts am 7. Oktober 2013 in Frankfurt am Main verkündet.


14. August 2013

NIE MEHR NACHT von Mirko Bonné auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2013

Am Mittwoch, 14. August 2013 hat die siebenköpfige Jury die mit Spannung erwartete Longlist für den Deutschen Buchpreis 2013 bekannt gegeben. Mirko Bonné ist mit seinem soeben erschienenen Roman NIE MEHR NACHT nominiert.

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet die »Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung« jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den besten Roman in deutscher Sprache aus. Jurymitglieder 2013 sind u.a. Ursula März, Kathrin Lange, Helmut Böttiger und Andreas Platthaus. Am 11. September 2013 werden sie aus der getroffenen Auswahl eine Shortlist benennen.

Der Deutsche Buchpreis ist mit insgesamt 37.500 Euro dotiert: Der Preisträger erhält 25.000 Euro, die übrigen fünf Autoren der Shortlist erhalten jeweils 2.500 Euro. Der Deutsche Buchpreis wird zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse am 7. Oktober 2013 im Kaisersaal des Frankfurter Römer verliehen. Erst am Abend der Preisverleihung erfahren die sechs Autoren der Shortlist, wer den Preis erhält.

Bereits 2009 war Mirko Bonné unter den Anwärtern auf den Deutschen Buchpreis. Damals mit dem Roman WIE WIR VERSCHWINDEN.


14. August 2013

Jennifer Egans BLACK BOX bei Twitter und in der Presse

Noch bis 16. August twittert der Spiegel Jennifer Egans BLACK BOX: @SPIEGEL_rezens

Erste grandiose Besprechungen gab es bei Spiegel Online, im Schweizer Fernsehen und bei kulturzeit sowie heute in der Zeit:

»BLACK BOX von Jennifer Egan ist Avantgarde im Sinne von ›janz vorne dran‹. … Das ist Literatur für finstere Zeiten: Krieg ist Frieden, und Frieden ist Krieg. Träume sind Waffen. Autoren sind Söldner in den Machtkämpfen von Medienkonzernen. Schreiben ist Krieg. Jennifer Egan hat Twitter und das Internet benutzt, erobert und ausmanövriert. Occupy Twitter! Ihre Waffe war übrigens der Bleistift … Bei Jennifer Egan lernt man, dass Literatur auch unter Druck subversive Strategien entwickeln kann, mit denen sich ein eigener Raum behaupten lässt.«
Robin Detje, Die Zeit


6. August 2013

Mirko Bonnés Roman NIE MEHR NACHT für den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis nominiert

Die Jury des mit 30.000 Euro dotierten Wilhelm-Raabe-Literaturpreises hat Mirko Bonnés Roman NIE MEHR NACHT auf die Longlist gewählt. Die jährlich von der Stadt Braunschweig und dem Deutschlandfunk vergebene Auszeichnung wird am 2. November verliehen.


2. August 2013

Der neue Roman von Mirko Bonné erscheint!

Eine Reise in die Normandie führt den Künstler Markus Lee zur Auseinandersetzung mit dem Trauma seiner eigenen Jugend und den Abgründen seiner Familie. Gleichzeitig erzählt NIE MEHR NACHT schonungslos und ergreifend von einem dramatischen Kapitel europäischer Geschichte, der Befreiung Frankreichs.

Zum Erscheinen gibt es schon die erste hymnische Besprechung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

»Mirko Bonné ist mit seinem neuen Roman ein Wagnis eingegangen, wie es zur Zeit nur wenige unserer Romanautoren auf sich nehmen.«
Walter Hinck, Frankfurter Allgemeine Zeitung


31. Juli 2013

SPIEGEL ONLINE twittert BLACK BOX, das neue Werk der Pulitzer-Preisträgerin Jennifer Egan, komplett als Vorabveröffentlichung
 
Ab dem 5. August postet das Kulturressort des Nachrichtenportals BLACK BOX werktäglich zwischen 20 und 21 Uhr über sein Twitter-Rezensionsprofil @SPIEGEL_rezens. Der Text erscheint am 7. August im Verlag Schöffling & Co. gebunden und als E-Book.

Die amerikanische Autorin Jennifer Egan, die bereits in ihrem 2011 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Roman DER GRÖSSERE TEIL DER WELT (Schöffling & Co. 2012) mit unterschiedlichen Erzählweisen experimentierte, betritt auch mit BLACK BOX Neuland. Die Geschichte besteht aus 620 Tweets, die in den USA von der Zeitschrift New Yorker vorab getwittert wurden.

In der Knappheit von maximal 140 Zeichen pro Tweet entfaltet Jennifer Egans Text eine explosive Geschichte: In naher Zukunft wird eine namenlose, auf sich allein gestellte Frau auf einen Verbrecher angesetzt: Ihre Aufzeichnungen entfesseln eine von Agententhrillern inspirierte Verfolgungsjagd, offenbaren dabei aber auch schonungslos den Umgang mit weiblicher Schönheit und technisch aufgerüsteten Körpern.


28. Juni 2013

Lars Reyer erhält den GWK-Literaturpreis 2013

Der diesjährige Literaturförderpreis der GWK-Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit, Münster, geht an den Lyriker Lars Reyer für seinen unveröffentlichten Gedichtzyklus »Falsche Kathedralen«. Die Auszeichnung für herausragende, überregional bedeutsame Nachwuchsautoren aus Westfalen-Lippe wird jährlich verliehen und ist mit 4.000 Euro und der Aufnahme in ein mehrjähriges Förderprogramm der GWK dotiert. Der Lyriker, so die Jury, verfasse originelle, hochkonzise und stringente, wunderbar intensive, musikalische und bilderreiche Verse.
Der Preis wird am 29. September 2013 in Arnsberg verliehen.


21. Juni 2013

Juan Gabriel Vasquez gewinnt den Premio Gregor von Rezzori

Der kolumbianische Autor Juan Gabriel Vasquez wurde in Italien für seinen jüngsten Roman »El ruido de las cosas al caer« mit dem Gregor von Rezzori-Preis für den besten ausländischen Roman ausgezeichnet.
Das Buch wird im Herbst 2014 bei Schöffling & Co.unter dem Titel DAS GERÄUSCH DER DINGE BEIM FALLEN auf deutsch erscheinen.


18. Juni 2013

Paulus Böhmer wird mit dem Robert Gernhardt Preis 2013 ausgezeichnet

Der Lyriker Paulus Böhmer und die Autorin Ricarda Junge erhalten zu gleichen Teilen den mit 24.ooo Euro Preisgeld dotierten Robert Gernhardt Preis 2013.
Der von der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen gestiftete Literaturpreis, der ein größeres literarisches Projekt ermöglichen soll, wird am 5. September 2013 in Frankfurt übergeben.

»Paulus Böhmer ist ein sprachmächtiger Solitär in der deutschen Gegenwartslyrik, der seit Jahrzehnten an einem großen Opus arbeitet«, betonte die Jury in ihrer Begründung. Mit der Auszeichnung wird Böhmers lyrisches Projekt »Zum Wasser will / alles / Wasser will weg« gefördert.


11. Juni 2013

»Poetikvorlesung? Kommt nicht in Frage. Ohne mich.«

Heute tritt Juli Zeh die Stiftungsgastdozentur für Poetik an der Goethe-Universität Frankfurt an. Unter dem Titel »Treideln« spricht sie über Bedingungen und Grundlagen ihrer literarischen Arbeit wird ein Konzept der „Anti-Poetik“ entwerfen.

Juli Zeh wurde für ihr literarisches Werk, das in bisher 35 Sprachen übersetzt wurde, vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bücherpreis, dem Rauriser Literaturpreis, dem Hölderlin-Förderpreis, dem Ernst-Toller-Preis und dem Solothurner Literaturpreis.

Vorlesungstermine: 11. Juni / 18. Juni / 25. Juni / 2. Juli / 9. Juli 2013

Goethe-Universität Frankfurt/Main
Campus Westend
Hörsaalzentrum, Hörsaal HZ 2
Beginn jeweils 18 Uhr c.t.
Eintritt frei

Abschlusslesung: 10. Juli 2013, Literaturhaus Frankfurt, 19.30 Uhr, Eintritt: € 5,- / 3,-
Begleitausstellung: Fenster zur Stadt, Braubachstraße 18-22
Das Buch ist ausgeliefert: Juli Zeh: TREIDELN. Frankfurter Poetikvorlesungen. Schöffling & Co. 2013. 196 S., geb., € 18,95

Weitere Infos: www.poetikvorlesung.uni-frankfurt.de


29. Mai 2013

Grace Paley auf der SWR Bestenliste Juni 2013

Grace Paleys DIE KLEINEN WIDRIGKEITEN DES LEBENS steht im Juni 2013 auf Platz 9 der SWR-Bestenliste. Dieser erste Band einer geplanten Werkausgabe bei Schöffling & Co. ist Anlass für »die Wiederentdeckung der politisch engagierten Erzählerin«.


5. April 2013

Interview Klaus Schöffling

Die Frankfurter Rundschau hat Klaus Schöffling im Bahnhofsviertel (dort sitzt der Verlag) besucht und befragt. Das Porträt des Verlegers und Vorsitzenden des Vereins »Frankfurt liest ein Buch e.V.« finden Sie HIER.


27. März 2013

Helga M. Novak übergibt dem Marbacher Literaturarchiv ihre Manuskripte, Briefe und Dokumente

Helga M. Novak hat ihr schriftstellerisches Archiv dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach übergeben. Neben Manuskripten zu Lyrik- und Prosawerken aus allen Schaffensperioden umfasst es Materialien zu unvollendeten Projekten und zur Biographie der Autorin sowie Bücher, Briefe, Notizen und Fotografien.
Die ausführliche Mitteilung des Deutsche Literaturarchivs finden Sie HIER.


12. März 2013

Innsbruck liest Margit Schreiners DIE TIERE VON PARIS

Zum zehnten Mal veranstaltet das Kulturamt der Stadt Innsbruck die Lese- und Literaturförderaktion »Innsbruck liest«. In diesem Jahr wählte die Jury Margit Schreiners Roman DIE TIERE VON PARIS aus, von dem 10.000 Exemplare kostenlos an interessierte Leserinnen und Leser in der Stadt verteilt werden. Nach der Auftaktveranstaltung am 13. März gibt es in den folgenden vier Wochen Lesungen und Podiumsdiskussionen, u.a. mit Margit Schreiner, Raul Schrott, Jan Kossdorf oder Kristof Magnusson. Das vollständige Veranstaltungsprogramm steht hier.


1. März 2013

Leipziger Buchmesse vom 14.-17. März 2013 / lit.COLOGNE vom 6.-16. März 2013

Auf der Leipziger Buchmesse präsentiert Schöffling & Co seine Neuerscheinungen in Halle 5, Stand E 206 sowie in zahlreichen Lesungen und Buchvorstellungen. Alle Autoren und Termine finden Sie in dieser Übersicht.

Das größte Lesungsfest im Frühjahr, die zum 13. Mal veranstaltete lit.COLOGNE, hat in diesem Jahr Eckhard Henscheid und Juli Zeh eingeladen.


21. Februar 2013

Paulus Böhmer wird mit der Goetheplakette der Stadt Frankfurt ausgezeichnet

Der Dichter und Mitbegründer des Hessischen Literaturforums, Paulus Böhmer, wird mit der Goetheplakette der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Er erhält die Auszeichnung für Dichter, Schriftsteller, Künstler, Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten des kulturellen Lebens, die durch ihr schöpferisches Wirken einer dem Andenken Goethes gewidmeten Ehrung würdig sind, für sein literarisches Werk. Der Frankfurter Kulturdezernent Felix Semmelroth würdigte insbesondere Böhmers lyrisches Großprojekt »Kaddish I-XXI«, Harry Oberländer hielt die Laudatio.

Wir gratulieren herzlich!


4. Februar 2013

Eckhard Henscheids Autobiografie DENKWÜRDIGKEITEN erschienen

Mit einer festlichen Buchpräsentation in seiner Heimatstadt Amberg und einer ersten Lesung stellte Eckhard Henscheid seine Autobiografie DENKWÜRDIGKEITEN. AUS MEINEM LEBEN vor. Die Veranstaltung bildete auch den Auftakt zu einer Lesereise, die den Mitbegründer der Neuen Frankfurter Schule in über 15 Städte führt. Die Termine finden Sie hier.
In einer ersten Besprechung urteilte Richard Kämmerlings in der Welt am Sonntag: »Und plötzlich sieht sich der Leser mit einer Fülle an Lebensweisheit konfrontiert, die all das Erdengewimmel triumphal transzendiert. Allein für diese letzten hundert Seiten ist dieses Buch ewig gerechtfertigt.«


18. Januar 2013

Juli Zeh übernimmt im Sommersemester 2013 die Poetikdozentur an der Goethe-Universität Frankfurt

Im Sommersemester 2013 übernimmt Juli Zeh die Stiftungsgastdozentur für Poetik an der Goethe-Universität Frankfurt. Unter dem Titel TREIDELN wird sie ein Konzept der „Anti-Poetik“ entwerfen und somit einen spannenden neuen Akzent setzen.

Juli Zeh wurde für ihr literarisches Werk, das in bisher 35 Sprachen übersetzt wurde, vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bücherpreis, dem Rauriser Literaturpreis, dem Hölderlin-Förderpreis, dem Ernst-Toller-Preis und dem Solothurner Literaturpreis.

Der ersten Poetikdozentin Ingeborg Bachmann 1959 folgten mittlerweile über 65 namenhafte Autoren und Autorinnen, darunter Hans Magnus Enzensberger, Ernst Jandl, Christa Wolf, Marlene Streeruwitz, Uwe Timm, Thomas Meinecke, Alexander Kluge und in diesem Wintersemester Michael Lentz.

1959 wurden die Frankfurter Poetikvorlesungen vom Verlag S. Fischer in Form einer Stiftungsgastdozentur eingerichtet. Von 1963 an trugen und prägten der Suhrkamp Verlag sowie die Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität die renommierte Institution. Seit 2011 steht hinter der Stiftungsgastdozentur für Poetik ein Konsortium, das neben der Goethe-Universität aus den Verlagen S. Fischer, Schöffling & Co und Suhrkamp, den Freunden und Förderern der Universität, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt sowie dem Literaturhaus Frankfurt besteht.


1. Januar 2013

Wir gratulieren Fritz Senn zum 85. Geburtstag!

Alles gab es immer schon bei Joyce, wie sein großer Kenner und treuer Leser Fritz Senn, der heute 85 Jahre alt wird, in seinen höchst anregenden und unterhaltsamen Streiflichtern: Noch mehr über Joyce an Finnegans Wake erläutert:

Das Motiv vom Immergleichen erscheint zuerst in einem verdeckten Geburtstagswunsch: »Teems of times and happy returns. The seim anew« (fw 215) nimmt sich aus wie ein Kernstück des Werks. Joyce hat die Passage aus dem Kapitel Anna Livia Plurabelle selber vorgetragen.

In der Formel »many happy returns« wünscht man sich noch viele Zeit, doch die »returns« weiten sich aus zur Wiederkehr. Alle Geschichte wiederholt sich in Kreisläufen. Die Antwort auf Glückwünsche ist »Danke gleichfalls«: »The same to you!« Das wird überlagert von »the same anew« und variiert »same« mit dem Namen eines Flusses, Seim, einem von Hunderten von Flussnamen des Buches. (Wer weiß, ob im Kontext ewiger Wiederkunft nicht auch das deutsche Wort »Same« einbezogen ist?)

Dieses »Teems of times and happy returns. The seim anew« vielfach abgewandelt charakterisiert ein Anliegen des Wake. Modifikationen mögen geringfügig sein: »The same renew« (fw 226). Die ganzeFormel ist auf fortwährendes Feuer anwendbar: »Themes have thimes an habit reburns. To flame in you.« (fw 614) Zeit ist zum Thema geworden und zur Gewohnheit (»habit«), eine Flamme wird am Leben erhalten (Phönix ersteht neu aus der Asche).

Wir wünschen unserem Autor »teems of times and happy returns – this aim to you!«


10. Dezember 2012

Ron Winkler wird mit dem erstmals verliehenen Stipendium des Rainer-Malkowski-Preises ausgezeichnet.

Der alle zwei jahre verliehene Rainer-Malkowski-Preis der Bayerischen Akademie der Künste in München ist mit einer Preissumme von 30.000 Euro einer der höchstdotierten Literaturpreise. In diesem Jahr geht er zu gleichen Teilen an die Autoren Christoph Meckel und Lutz Seiler. Im Rahmen der Preisverleihung werden 2012 erstmals auch zwei Stipendien vergeben: an Monika Rinck und Ron Winkler.


25. Oktober 2012

Nadja Küchenmeister und Günter de Bruyn sind die diesjährigen Preisträger des Literaturpreises der Stahlstiftung Eisenhüttenstadt, der am 9. November verliehen wird.   

Nadja Küchenmeister gelang mit ihrem Gedichtband ALLE LICHTER ein vielbeachtetes Debüt. Insbesondere »ihre eigene lyrische Sprache«, die »sanft und gelassen klingt« hat die Fachwelt überzeugt. Ihre Gedichte sind modern. Sie ist ein neuer Ton in der Gegenwartslyrik »mit eigenem Atem und Klang«. Gleichwohl fühlt sie sich der großen Tradition lyrischen Sprechens und Schreibens verpflichtet. Nicht ganz grundlos werden ihre Gedichte mit denen einer Ingeborg Bachmann oder des jungen Rilkes verglichen. Ihre Gedichte sind »Liebesgedichte an das Leben« und der eindrucksvolle Beweis, dass Lyrik auch im Mediengetöse von heute bestehen kann. 

Die Stahlstiftung Eisenhüttenstadt  wurde 2004 von der ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH ins Leben gerufen. Sie widmet sich vornehmlich der Förderung von Projekten aus Kunst und Kultur, Wissenschaft und Bildung. Seit 2005 vergibt sie den mit jeweils 4.000 Euro dotierten Stahl-Literaturpreis. Bisherige Preisträger waren Wladimir Kaminer, Walter Kempowski, Kerstin Hensel, Jenny Erpenbeck, Clemens Meyer, Thomas von Steinaecker und Kathrin Schmidt.


28. September 2012

Nadja Küchenmeister erhält den Ulla-Hahn-Autorenpreis 2012

Den erstmals vergebenen und mit 6.000 Euro dotierten Ulla-Hahn-Autorenpreis erhält die Lyrikerin Nadja Küchenmeister für Ihren Gedichtband ALLE LICHTER.

Die Entscheidung wurde von einer siebenköpfigen Jury unter dem Vorsitz von Ulla Hahn getroffen. In der Begründung heißt es:
„Nadja Küchenmeisters Gedichte erzählen große Geschichte in kleinen Geschich­ten, verdichten große Gefühle in knappen Bildern. In Selbstgespräch und Dialog mischen sie gegenwärtiges und vergangenes Erleben zu Erinne­rungslandschaften, die den Leser zu immer neuen Sichtweisen herausfordern. Im Zusammenspiel von Modernität und Tradition findet Nadja Küchenmeister zu einer ganz eigenen Sprache, die Sehnsucht nach Zukunft weckt: Ihre Gedichte sind Liebesgedichte an das Leben.“

Die Preisverleihung an Nadja Küchenmeister findet am Samstag, 10. November, im Monheimer Rathaus statt.

Der Ulla-Hahn-Autorenpreis der Stadt Monheim am Rhein


9. September 2012

Wir gratulieren!

Zum Abschluss des Internationalen Literaturfestivals Vilenica in Slowenien erhält David Albahari den Vilenica Preis 2012 des Slowenischen Schriftstellerverbandes.


29. August 2012 

Buchpremiere: Inge Geiler liest aus: »Wie ein Schatten sind unsere Tage«
Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main: Donnerstag, 30. August 2012, 19.00 Uhr.


1. August 2012

Herzlichen Glückwunsch!

Inka Parei erhält im Rahmen der Vergabe des Kranichsteiner Literaturpreises 2012 ein 10-wöchiges Stipendium im Deutschen Haus der New York University. Wir gratulieren!


1. August 2012

Der neue Roman von Juli Zeh NULLZEIT erscheint

Ab heute ist das neue spannende Buch der Autorin Juli Zeh in den Buchläden zu haben. NULLZEIT erzählt von der Schauspielerin Jola und ihrem Lebensgefährten Theo, die gemeinsam ihre Ferien auf einer Insel verbringen. Als Jola Sven kennenlernt, entwickelt sich aus einem harmlosen Flirt eine fatale Dreiecksbeziehung, die alle bisherigen Regeln außer Kraft setzt. Wahrheit und Lüge, Täter und Opfer tauschen die Plätze ...

Die Presse reagierte schon vor Erscheinen positiv auf den Roman: »Ein beklemmender, furioser, kalter Thriller, wie man ihn von Juli Zeh nicht erwartet hätte.« Volker Weidermann, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Aktuelle Informationen zum Buch und zur Autorin gibt es auf der Homepage von Juli Zeh und auf ihrer neuen Facebookseite. Wir freuen uns auf Sie!


23. Juli 2012

Förderpreis zum Lessingpreis 2013 geht an Franziska Gerstenberg

Mit dem Lessing-Preis ehrt das Land Sachsen seit 1993 Künstler, die das Werk von Gotthold Ephraim Lessing in herausragender Weise fortsetzen. Der Dichter war 1729 in Kamenz zur Welt gekommen. Bisherige Preisträger waren unter anderen die Schriftstellerin Monika Maron, die Regisseure Armin Petras und Adolf Dresen und der Schauspieler Rolf Hoppe. Mit dem Hauptpreis wird 2013 Regisseur Volker Lösch ausgezeichnet. Die Förderpreise in Höhe von jeweils 5.500 Euro gehen an die Schriftstellerin Franziska Gerstenberg und die Autorin und Buchgestalterin Judith Schalansky. Die Preisverleihung erfolgt am 19. Januar 2013 bei den Lessing-Tagen in Kamenz.


10. Juli 2012

Markus Orths gewinnt Stückwettbewerb des Theaters Baden-Baden und die Adaption seines Romans DAS ZIMMERMÄDCHEN wurde nach Uraufführung in Paris mit »Prix Théâtre 13« sowie dem Publikumspreis ausgezeichnet

Der in Karlsruhe lebende Autor Markus Orths konnte sich mit seiner Stückidee im anonymisierten Auswahlverfahren gegen 108 Mitbewerber aus dem deutschsprachigen Raum durchsetzen. Markus Orths erhält vom Theater Baden-Baden den Auftrag, das Stück mit dem Arbeitstitel "Die Entfernung der Amygdala" zu schreiben. Das Fünf-Personen-Stück wird am 26. April 2013 am Theater Baden-Baden uraufgeführt.

Die Adaption seines Romans   DAS ZIMMERMÄDCHEN wurde in Paris uraufgeführt und gewann den mit 6000 Euro dotierten »Prix Théâtre 13« sowie den Publikumspreis. Das Stück wird ab März 2013 im Théâtre 13 in Paris gespielt.


4. Juli 2012

SPIEL MIT IHR von Franziska Gerstenberg ist nominiert für die HOTLIST 2012!

Bis zum 15. August kann HIER abgestimmt werden.


1. Juli 2012

ANDRZEJ BART wird heute mit dem Samuel-Bogumil-Linde-Preis ausgezeichnet

"Mit dem nach dem polnischen Sprachforscher Samuel Bogumil Linde (1771 - 1847) benannten und mit 5.000 Euro dotierten Preis werden Autorinnen und Autoren geehrt, deren Wort Ideale und Werte schafft, die Menschen, Gesellschaften und Nationen zum gemeinsamen Gespräch führen und die auf den Feldern Lyrik, Prosa, Drama, Essayistik im umfassenden Sinn, Literaturkritik, Publizistik, Übersetzung und Edition Hervorragendes geleistet haben", heißt es in der Pressemitteilung der Stadt Göttingen, die den Preis verleiht. Der Literaturpreis wird auf Vorschlag einer von beiden Partnerstädten berufenen gemeinsamen Jury im jährlichen Wechsel in Torun und Göttingen an eine/n polnische/n und eine/n deutsche/n Autorin/ Autoren vergeben. Neben dem polnischen Autor und Dokumentarfilmer Andrzej Bart wird in diesem Jahr der deutsche Essayist und Schriftsteller Stephan Wackwitz mit dem Preis ausgezeichnet.


Juli 2012

DIE VORZÜGE DER DUNKELHEIT von Ror Wolf ist Buch des Monats der Darmstädter Jury.


29. Juni 2012

Die Aspekte-Redaktion zu Gast bei Jennifer Egan in New York: Heute Abend um 23 Uhr im ZDF!


29. Juni 2012

Ror Wolf wird 80 Jahre alt. Wir gratulieren!

Gerade ist sein neuer Roman DIE VORZÜGE DER DUNKELHEIT erschienen und heute Abend liest Harry Rowohlt im Literaturbüro Mainz anlässlich des runden Geburtstages des Autors ein paar Gedichte aus dem Werk Ror Wolfs.


3 Juni 2012

"Druckfrisch" - Ror Wolf im Gespräch mit Denis Scheck: Über die Poesie des Massensports und die Vorzüge der Dunkelheit


31. Mai 2012

Im Wirtschaftsteil der aktuellen Ausgabe der ZEIT diskutieren Verleger Klaus Schöffling und Autorin Juli Zeh über digitalisierte Literatur und die Urheberrechtsdebatte.


21. Mai 2012

Drostepreis der Stadt Meersburg an Helga M. Novak

Die Schriftstellerin Helga M. Novak wurde am 20. Mai 2012 mit dem »Drostepreis der Stadt Meersburg« ausgezeichnet.


»Helga M. Novak zählt zu den großen und bedeutenden deutschsprachigen Schriftstellerinnen. Sie kann auf ein umfangreiches, anerkanntes und engagiertes Werk zurückblicken und hat die deutschsprachige Literatur in den vergangenen fünfzig Jahren mit einer eigenen und unverwechselbaren Stimme geprägt. Ihre Gedichte spiegeln politische Ereignisse wider, sind zugleich aber auch ganz persönliche künstlerische Äußerungen, in denen sich das rastlose Leben der Dichterin offenbart.« So heißt es in der Pressemitteilung der Stadt Meersburg über die Berliner Autorin.

Der Förderpreis der Stadt geht an Ulrike Almut Sandig.

Die Jury sieht in Ulrike Almut Sandig »eine der interessantesten und kreativsten Stimmen der jungen deutschsprachigen Literatur. Vor allem ihre Gedichtbände beeindrucken durch ihren Anspielungsreichtum, ihren sicheren Sprachrhythmus und die gekonnte Vermischung von Surrealem und Möglichem.«

Zum ersten Mal gehen die beiden Preise somit an zwei Autorinnen eines Verlages.


23. April 2012

Goethe-Plakette des Landes Hessen für Silvia Tennenbaum

Silvia Tennenbaum erhält die Goethe-Plakette des Landes Hessen. Die Verleihung fand im Rahmen des Lesefests Frankfurt liest ein Buch in der Buchhandlung Land in Sicht statt. Herzlichen Glückwunsch!


5. April 2012

Bora Cosic wird heute 80 Jahre alt. Wir gratulieren!


1. April 2012

Olga Tokarczuk erhält den Usedomer Literaturpreis 2012! Herzlichen Glückwunsch!


26. März 2012

Simon Urban wird für seinen Roman PLAN D mit dem Stuttgarter Debüt-Krimipreis ausgezeichnet.


20. März 2012

Frankfurt liest ein Buch geht in die dritte Runde

Im Mittelpunkt der diesjährigen Lesereihe und der 85 Veranstaltungen an 50 Orten der Stadt steht der Familien- und Frankfurt-Roman Straßen von gestern von Silvia Tennenbaum.

Kulturdezernent Prof. Dr. Felix Semmelroth nannte das Buch »einen Blick auf eine Stadt, die es so nicht mehr gibt«. Die 1928 in Frankfurt geborene Autorin emigrierte 1938 in die USA. 1981 kam Silvia Tennenbaums zweiter Roman Yesterday’s Streets heraus, 1983 erschien er als »Straßen von gestern« erstmals auf Deutsch. Anlässlich der Leseaktion gibt der Verlag Schöffling & Co. das vergriffene Buch als Hardcover neu heraus - es ist gerade erschienen.

Die Stadt Frankfurt unterstützt das Projekt, das mit einer großen Eröffnungsveranstaltung am 16. April beginnt und bis zum 29. April dauert. Verleger Klaus Schöffling unterstrich, dass der Lesemarathon, der viele Veranstaltungen unterschiedlichster Art enthält - darunter Lesungen mit zahlreichen Prominenten -, auch ein Willkommen für die Autorin in ihrer Geburtsstadt darstellt. Silvia Tennenbaum wird persönlich an vielen Events teilnehmen.

Aktuelle Informationen zum Programm

auf Facebook

und bei Twitter


2. Februar 2012

Droste-Preis der Stadt Meersburg an Helga M. Novak - Förderpreis an Ulrike Almut Sandig

 Die Schriftstellerin Helga M. Novak wird mit dem »Drostepreis der Stadt Meersburg« ausgezeichnet. Der Förderpreis der Stadt Meersburg geht an Ulrike Almut Sandig. Die Preisverleihung findet am Sonntag, 20. Mai 2012 im Neuen Schloss Meersburg statt.

»Helga M. Novak zählt zu den großen und bedeutenden deutschsprachigen Schriftstellerinnen. Sie kann auf ein umfangreiches, anerkanntes und engagiertes Werk zurückblicken und hat die deutschsprachige Literatur in den vergangenen fünfzig Jahren mit einer eigenen und unverwechselbaren Stimme geprägt. Ihre Gedichte spiegeln politische Ereignisse wider, sind zugleich aber auch ganz persönliche künstlerische Äußerungen, in denen sich das rastlose Leben der Dichterin offenbart.« So heißt es in der Pressemitteilung der Stadt Meersburg über die Berliner Autorin.

Die Jury sieht in Ulrike Almut Sandig »eine der interessantesten und kreativsten Stimmen der jungen deutschsprachigen Literatur. Vor allem ihre Gedichtbände beeindrucken durch ihren Anspielungsreichtum, ihren sicheren Sprachrhythmus und die gekonnte Vermischung von Surrealem und Möglichem.«

Der Droste-Preis der Stadt Meersburg wird alle drei Jahre vergeben. Er ist mit 6.000 Euro dotiert. Das Preisgeld für den Literaturförderpreis beträgt 4.000 Euro.


7. Januar 2012

Juli Zehs SCHILF ab März im Kino

 2007 erschien Juli Zehs erfolgreicher Roman SCHILF - eine Kriminalgeschichte, die dem Leser alles abverlangte. Nun startet die Verfilmung von X Filme Creative Pool (»Good Bye, Lenin!«, »Das weiße Band«, »Drei«) am 8. März 2012 bundesweit in den deutschen Kinos. Unter Produzentin Manuela Stehr starteten 2011 die Dreharbeiten. Für die Hauptrollen standen Stipe Erceg (Oskar), Mark Waschke (Sebastian) und Bernadette Heerw

Λ Seitenanfang