Margit Schreiner: Das menschliche Gleichgewicht

Johann-Beer-Literaturpreis 2015

Margit Schreiner
Das menschliche Gleichgewicht

Roman

240 Seiten. Gebunden. Lesebändchen
€ 19,95   €[A] 20,60   
ISBN: 978-3-89561-280-0

In den Warenkorb

Endlich einmal ohne Kinder Urlaub machen, diesen Wunsch will sich ein Ehepaar erfüllen, doch kurz vor der Abreise steht Sarah vor der Tür. Die Erzählerin und ihr Mann, die sich mit ein paar Freunden in der kargen Landschaft einer einsamen Insel auf die einfachen, wesentlichen Dinge des Daseins zu besinnen hofften, werden unversehens zum Familienersatz für die junge Frau. Mit ihrem Hund Habibi und einer tragischen Vergangenheit im Gepäck schließt Sarah sich ihnen an.
Als Sarah der Erzählerin überraschend ihr Tagebuch anvertraut, muss diese sich mit dem Schicksal von Sarahs deutsch-israelischer Familie auseinandersetzen, die sie von früher kennt. Während die Freunde im Inselalltag so manche brenzlige Situation erleben, merken sie, wie leicht jeder Einzelne aus dem Gleichgewicht geraten kann. Am Ende verändert der Inselaufenthalt nicht nur Sarahs Leben.

Rezensionen

»Ihre Sprache ist kalkuliert nüchtern. Selbstironische Komik darf mitschwingen. (…) Auch diesmal pflegt die Autorin eine unaufdringliche Diktion. Der Tagebuchstil sollte jedoch nicht über die Kunst der Komposition hinwegtäuschen.«
Beatrice von Matt, NZZ

»Mit DAS MENSCHLICHE GLEICHGEWICHT hat Margit Schreiner auf jeden Fall ein spannendes, intelligent gestricktes Buch vorgelegt. Eine Sommerlektüre mit großer Sogwirkung.«
Imogena Doderer, ORF

»Margit Schreiner schafft das schier Unmögliche. Sie stellt eine Balance her zwischen Tragik und Lebensfreude, den scheinbar banalen Problemen des Alltags und dem unfaßbaren Erlebten.«
Sebastian Reiß, Reiß liest - Wood spielt

»So erweist sich gerade der rohe, wie unbehauen wirkende Stil der seit vielen Jahren eigenwillig kompromisslos schreibenden Margit Schreiner als überaus kunstvoller Weg, um ins Innere der Menschen vorzudringen. Dorthin, wo es wirklich interessant wird.«
Dierk Wolters, Frankfurter Neue Presse

»So klug und unterhaltsam, dass die Hoffnung auf Heilung mit jedem Buchstaben wächst.«
Paul Heilig, Moka Magazin

»Bei Margit Schreiner ist nichts geschraubt. Das Meer ist das Meer, Schnaps ist Schnaps, es wird nicht herumgedichtet.«
Peter Pisa, Kurier

»Die Details, die zum Tod von Sarahs Familie geführt haben, sind abscheulich. Aber Schreiners Literatur baut nicht auf den Schrecken, ihre Romane sind auf Heilung aus. Auch deshalb tröstet Schreiners Text.«
Peter Grubmüller, Oberösterreichische Nachrichten

»Ihre Sprache ist kristallklar und tiefgründig, keine Schnörkel oder üppige Metaphern verstellen den Blick auf das Wesentliche ... Und Margit Schreiner zeigt wieder einmal, was sie kann: nämlich großartige Bücher schreiben.«
Linda Stift, Die Presse

»Mit DAS MENSCHLICHE GLEICHGEWICHT hat Margit Schreiner auf jeden Fall ein spannendes, intelligent gestricktes Buch vorgelegt. Eine Sommerlektüre mit großer Sogwirkung.«
Imogena Doderer, ORF

»Es sind die Brüche, Abgründe und Ungereimtheiten im Leben, die die studierte Psychologin besonders interessieren.«
Renate Lachinger, Oberösterreich heute

»Schreiner lotet feinfühlig die mitmenschlichen Spannungen aus und beschreibt mitreißend die Natur.«
Cord Beintmann, Literaturblatt für Baden-Württemberg

»Das Schicksal Sarahs bringt nicht nur dieses Geflecht aus dem Gleichgewicht, sondern verleiht dem Roman durch die tragische Geschichte einer jüdischen Familie zwischen Berlin und Israel zusätzlich Tiefgang.«
Regine Mitternacht, ekz Bibliotheksservice

»Margit Schreiner erzählt ihre doppelbödige Geschichte in eleganten und weich schwingenden Satzkonstruktionen. Sie beschreibt die unglaublich beeindruckende zeitlose Inselnatur und setzt die menschliche Tragödie dazu ins Verhältnis.«
Karin Hahn, karinhahnrezensionen

»ein brisantes und unterhaltsames Erzählgeflecht«
Wend Kässens, Wiener Zeitung

Außerdem erschienen von Margit Schreiner

Margit Schreiner: Buch der EnttäuschungenMargit Schreiner: Die EskimorolleMargit Schreiner: Die Tiere von ParisMargit Schreiner: Haus, Frauen, Sex.Margit Schreiner: Haus, Friedens, Bruch.Margit Schreiner: Heißt liebenMargit Schreiner: Mein erster Neger / Die Rosen des Heiligen BenediktMargit Schreiner: Nackte VäterMargit Schreiner: Schreibt Thomas Bernhard Frauenliteratur?