Inge  Geiler: Wie ein Schatten sind unsere Tage

Inge Geiler
Wie ein Schatten sind unsere Tage

Die Geschichte der Familie Grünbaum
Mit zahlreichen, teils farbigen Abbildungen

528 Seiten. Leinen. Mit zwei Bildteilen
€ 28,95   €[A] 29,80   
ISBN: 978-3-89561-487-3

In den Warenkorb

In einer Wandverkleidung hinter der Heizung ihres Wohnzimmers fand Inge Geiler eines Tages ein Bündel Papiere: lose Zettel, Fotografien, Zeitungen, Postkarten und Briefe, gerichtet an ein Ehepaar, das zu Beginn der vierziger Jahre des vorigen Jahrhunderts in diesem Zimmer gewohnt hatte. Meier und Elise Grünbaum, aus Wiesbaden kommend, waren in ein jüdisches Altersheim nach Frankfurt gezogen. Von dort aus mieteten sie ein Zimmer in der jüdischen Pension Nussbaum, wo sie bis zur Deportation nach Theresienstadt lebten.

Erst Jahre später fand Inge Geiler die Zeit, den Spuren ihrer »Gäste« zu folgen. Sie recherchierte auf Standes- und Einwohnermeldeämtern, suchte in Geburts- und Sterberegistern und setzte Stück für Stück das Bild einer großen Familie zusammen, die die Zeitläufte auseinandergerissen hatten. Eingebettet in die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, erzählt Inge Geiler in berührender Weise die Geschichte der Familie Grünbaum: von ihren Ursprüngen in Geisa und Forchheim bis in die USA, wo Nachkommen der weitverzweigten Familie heute leben. Ohne den zufälligen Fund der Briefe wären Meier und Elise Grünbaum anonyme Opfer geblieben. In WIE EIN SCHATTEN SIND UNSERE TAGE wird ihre Geschichte bewahrt und weitergegeben.



Weiter Informationen zum Buch
finden Sie in diesem Prospekt

Rezensionen

»Das Buch stellt die Geschichte in den Hintergrund der Entwicklung des Westends und nimmt die Spuren der verzweigten Familie bis in feinste Verästelungen auf.«
Claudia Michels, Frankfurter Rundschau

»Inge Geiler veröffentlicht ein Buch über einen spektakulären Dokumentenfund aus der NS-Zeit in ihrer Wohnung. ... Ein üppiges und sehr persönliches Werk über die Deportation der Frankfurter Juden.
Frankfurter Neue Presse

»Geiler ist gelungen, was sie zu diesem Projekt antrieb: Das Bild einer großen Familie mit reichem bezihungsgeflecht aufleben zu lassen. Stilistisch sicher, gut strukturiert und in die historischen Abläufe eingebettet erzählt sie die Geschichte der Familie, die durch die menschenverachtende Vefolgung der Juden getrennt wurde.«
Gießener Allgemeine

»Ein Fund von außergewöhnlichem Wert.«
Focus Online

»[Inge Geiler] hat ein bewegendes Buch über die Herkunft, das Schicksal und die letzten Tage der beiden geschrieben.«
Hans Riebsamen, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Ein bewegendes Buch und ein so wichtiges wie rares Stück Stadtgeschichte zugleich.«
Christoph Schröder, Journal Frankfurt

»Meiers Schmerz und zahllose andere Dokumente machen Inge Geilers Publikation, obwohl sich die Autorin manchmal höchst intensiv mit sehr kleinen Details befasst, letztlich zum großen Ereignis.«
Eberhard Neubronner, Südwest Presse