Helga M. Novak: Im Schwanenhals

Helga M. Novak
Im Schwanenhals


352 Seiten. Leinen. Lesebändchen
€ 21,95   €[A] 22,60   
ISBN: 978-3-89561-119-3

In den Warenkorb

»An meinem sechzehnten Geburtstag zog ich dann ins Internat«, heißt es am Schluss von Helga M. Novaks Buch DIE EISHEILIGEN (1979). Zurück bleiben die Adoptiveltern Kaltesophie und Karl. Das junge Mädchen sucht und findet im zweiten Band ihrer autobiographischen Prosa VOGEL FEDERLOS (1982) in der neuen sozialistischen Gesellschaft der DDR ihre Ersatzfamilie. Doch auch diese Familie hält nicht, was sie verspricht.
Enthusiastisch beginnt Helga M. Novak 1954 ein Journalismus-Studium, fühlt sich jedoch schon bald wie ein Tier im SCHWANENHALS, der tödlichen Jagdfalle, aus der man sich nicht befreien kann. Als die Stasi sie verpflichtet, ihre Kommilitonen zu bespitzeln, tritt sie aus der Partei aus und wird exmatrikuliert. Ende 1957 flieht sie mit ihrem isländischen Freund nach Island, schreibt, arbeitet in Fischfabriken und kehrt erst 1965 nach Leipzig zurück. Am Johannes R. Becher-Institut versucht sie einen Neuanfang, doch eine wie sie ist unerwünscht. Lange vor Wolf Biermann wird Helga M. Novak aus der DDR ausgewiesen. Staatenlos führt sie ein unstetes Leben, das sie quer durch Europa führt.
Ihre Bücher wurden in der DDR nicht veröffentlicht; ihre Gedichte findet man dort nur als Abschrift in den Akten der Staatssicherheit.

Rezensionen

»Atemberaubend! […] Ein in jeder Beziehung notwendiges, großartiges Buch.«
Hanne Kulessa, HR2 Kultur, Mikado

»Man begreift ihre Angst, ihre Melancholie, ihre Heimatlosigkeit, die IM SCHWANENHALS auf jeder Seite spürbar ist und [...] warum als einzige Zuflucht das Schreiben bleibt.
Konstantin Ulmer, Freitag

»Seine Kraft gewinnt dieses Buch als Zeugnis einer lebenslangen Wahrheitssuche und durch seine große Offenheit, gerade auch gegenüber den eigenen Um- und Irrwegen.«
Sabine Doering, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Wer dachte, er habe schon so viel gelesen über die DDR, dass er der in diesem Land erlebten Geschichten überdrüssig sei, dass sich mit der Zeit eine Art Geschichtenkorsett aus all dem Gelesenen und selbst Erlebten gebildet habe, mit Verschnürungen und Lösungen an den üblichen, allzu bekannten Stellen – der sollte dieses Buch aufschlagen und sich staunend mitreißen lassen.«
Julia Schoch, Die Welt/Die Literarische Welt

»Wer IM SCHWANENHALS nach der Lektüre aus der Hand legt, weiß auch, dass dieses Buch widrigsten Lebensumständen abgerungen worden ist. Stets wollte Helga M. Novak ein selbstbestimmtes Leben führen. Dafür war sie bereit, einen hohen Preis zu bezahlen. Beeindruckend erzählt sie davon in ihrer Lebenschronik, in der sich die politischen Verwerfungen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts spiegeln.«
Michael Opitz, WDR3 Passagen

»Schreiben ist ein Versuch der Selbstbefreiung, und die braucht die Anteilnahme des Lesers. Wir haben allen Grund, Helga Novak für dieses Buch dankbar zu sein.«
Fritz Rudolf Fries, Neues Deutschland

»IM SCHWANENHALS ist ein bemerkenswertes Zeitzeugnis, das zugleich unschätzbare Einblicke in das private, politische und schöpferische Leben einer eigenwilligen Ausnahme-Lyrikerin gewährt.«
Anja Kümmel, fixpoetry (Blog)

»IM SCHWANENHALS ist ein Buch, dem viele Leser in Ost und West zu wünschen sind und das alle nach der Lektüre um einiges klüger entlassen wird.«
Dieter Schneider, Antenne Brandenburg

Außerdem erschienen von Helga M. Novak

Helga M. Novak: Aufenthalt in einem irren HausHelga M. Novak: Die Eisheiligen / Vogel federlosHelga M. Novak: LiebesgedichteHelga M. Novak: SilvaticaHelga M. Novak: solange noch Liebesbriefe eintreffenHelga M. Novak: solange noch Liebesbriefe eintreffen (CD)Helga M. Novak: wo ich jetzt bin