Franziska Gerstenberg: So lange her, schon gar nicht mehr wahr

Franziska Gerstenberg
So lange her, schon gar nicht mehr wahr

Erzählungen

240 Seiten. Gebunden.
€ 19,95   €[A] 20,60   
ISBN: 978-3-89561-343-2

In den Warenkorb

Manchmal bricht in Franziska Gerstenbergs Erzählungen etwas ein, das ein sorgsam eingerichtetes Zuhause für immer verändert. Manchmal kommen ihre Figuren gar nicht erst dazu, das ersehnte Familienleben aufzubauen, weil die Realität dem Traum vom Haus, vom Kind, von der großen Liebe entgegensteht.
Mick hat immer alles hingeschmissen, doch durch Inga wird das anders, für sie will er durchhalten, sogar den schrecklichen Job ertragen. Wenn da bloß nicht seine unkontrollierbare Wut wäre. Marga erhält Briefe einer Stalkerin, die behauptet, mit ihrem Ehemann ein Kind zu haben. Und bei Sonja lösen sich die Panik vorm Autofahren und ihre
Trennungsangst, als ihr zur eigenen Überraschung im Autohaus ein Heiratsantrag herausrutscht.
Den Alltag zu bestreiten, eine Beziehung zu führen und die Familie oder das Alleinsein zu akzeptieren: Franziska Gerstenberg beschreibt in ihren neuen, meisterhaften Erzählungen die in jeder Hinsicht prekären Verhältnisse unserer Welt.

Rezensionen

»Mild, ernst und durchtrieben (...), eine souveräne Erzählerin.«
Judith von Sternburg, Frankfurter Rundschau

»Man wird herangezwungen an die Charaktere. (...) Die Texte schwingen so intensiv nach, dass man kaum zwei Geschichten hintereinander lesen kann.«
swr2 Bücher

»Atmosphärisch ungemein dicht und psychologisch genau.«
Manuela Reichart, Deutschlandfunk

»Franziska Gerstenbergs Königsdisziplin ist die Erzählung.«
Manfred Papst, NZZ am Sonntag

»Dieser Band zeigt, wie scharf ein sozial analytischer Blick in großartiger Prosa daherkommen kann.«
Tomas Gärtner, Dresdner Neueste Nachrichten

»Diese Geschichten sind, man muss es sagen, (...) großartig erzählt in einer klaren, unprätentiösen Sprache, sie durchzieht ein ganz eigener, fast suggestiver Tonfall, sie sind klug ausbalanciert und sie steuern präzise auf ein oft überraschendes Ende zu.«
Michael Hirz, Kölner Stadt-Anzeiger

»Je tiefer Franziska Gerstenberg ins Unbekannte ihrer Figuren hineinschreibt, desto besser sind ihre Erzählungen.«
Michael Hametner, Sächsische Zeitung

»Das bisher stärkste Buch von Franziska Gerstenberg.«
Connie Haag, ekz.bibliotheksservice

»Gerstenberg zu lesen ist, wie einem Menschen zu folgen, der anderen seine ungeteilte Aufmerksamkeit schenkt. In dieser schlichten und zugleich erhabenen Eigenschaft liegt die Herzenswärme, die diese neuen Erzählungen so wahr und lebendig macht.«
Dierk Wolters, Frankfurter Neue Presse

»Franziska Gerstenberg beherrscht die Kunst der Auslassung und Andeutung (...) ihre Geschehnisse (...) offenbaren erst nach und nach ihre eigentliche Abgründigkeit«
Andrea Gerk, NDR Kultur

»Es herrscht eine Ökonomie der geglückten Sätze. Dass ihr das bis in die Nebenfiguren gelingt, daran erkennt man die begabte Erzählerin.«
Tomas Gärtner, Dresdener Neueste Nachrichten

»Gerstenbergs Sprache ist klar und doch sinnlich, einfach und doch poetisch. (…) Große Literatur in der kleinen Form.«
Steffen Roye, Am Erker

Außerdem erschienen von Franziska Gerstenberg

Franziska Gerstenberg: Solche GeschenkeFranziska Gerstenberg: Spiel mit ihrFranziska Gerstenberg: Wie viel Vögel